Beiträge von Toffil

    Ich hatte mich schon gewundert, warum Dich alle als Coronaleugner bezeichnen, wo Du doch so vermeintlich sachlich über die Impfung schwadroniert hast. Jetzt weiß ich, warum.


    Du bist ein Schwachkopf, und Deine Küchenpsychologie, mit der Du von Deinen kruden Ansichten ablenken willst, kannst Du stecken lassen oder sie für andere Heuchler, die sich fromm nennen und gleichzeitig so menschenverachtend sind wie Du, aufsparen!


    Günter, was soll ich tun? Mit einem Menschen, der solche Ansichten vertritt und sich dabei intellektuell derart gnadenlos überschätzt, will ich nicht in einem Internetforum sein.

    Immer wieder interessant, wie schnell gerade Coronaleugner bei der Hand sind, wenn es darum geht, sich einen Godwin-Punkt zu verdienen!


    Dünn an der Decke der Zivilisation ist lediglich die Tatsache, dass es so viele Menschen in diesem Land gibt, die ganz locker bereit sind, andere Menschen sterben zu lassen, weil sie ihre angebliche Freiheit nicht einschränken lassen wollen! DAS ist dumm und kriminell!


    Und noch krimineller ist Kubicki, der diese Haltung die ganze Zeit vor sich hergetragen und als Wunsch nach Freiheit verbrâmt hat.


    Nur ein kompletter Egoist kann auf die Idee kommen, man würde der Freiheit den Rücken kehren, wenn man durch rücksichtsvolles Verhalten dazu beiträgt, dass Menschenleben gerettet werden.


    Und wenn jemand mit einer solchen Haltung sich als Christ bezeichnet und andere Christen für ihre Reaktion auf dieses erbärmliche Verhalten kritisiert, bekomme ich Brechdurchfall!

    Ehrlich gesagt ist das Buch eigentlich fertig, aber ich schreibe es immer wieder um, weil ich unbedingt den Tonfall in den Griff bekommen muss. Jeden Tag macht mich irgendeine Meldung oder Aussage der Coronaleugner maßlos wütend, und wer mich kennt, weiß ja, wie dann oftmals die Antwort ausfällt ... das ist unbedingt in den Griff zu kriegen - wobei es nach meiner Erfahrung bei diesem Thema völlig egal ist, ob Du mit dem Wattebausch kritisierst oder mit dem Holzhammer. Zuhören tut eh keiner!

    Volle Zustimmung!


    Und Glückwunsch zu der Auszeichnung, so etwas ist toll! :thumbup:


    Es wird bei der Schulbildung und auch der Berufswahl oft viel zu wenig auf die Persönlichkeit geschaut. Und das führt in einem diesbezüglich sehr unflexiblen Land wie unserem dazu, dass Menschen sich jahrzehntelang in einem Beruf aufreiben, der einfach der falsche für sie ist. In den USA ist das bekanntlich anders, dort ist es sehr viel leichter, sich irgendwann umzuorientieren.


    Ich selbst hatte überhaupt keine Wahl. Ich musste als einziger Sohn Bäcker lernen und sollte die Bäckerei übernehmen. Deshalb durfte ich nicht aufs Gymnasium – und darf heute freudig sagen, der einzige Prolet in der Familie zu sein ...


    Dann ging die Bäckerei den Bach hinunter, und ich musste Geld verdienen. Für eine neue Ausbildung war kein Geld da. Später hatte ich das "Glück", aus gesundheitlichen Gründen umschulen zu müssen oder zu dürfen. Und prompt habe ich in meiner Unerfahrenheit einen Beruf gewählt, der überhaupt nicht zu meiner Persönlichkeit passt. Das hat dazu geführt, dass ich derzeit ganz gut versorgt bin, aber auch einen sehr hohen Preis bezahlt habe, unter anderem mit einem formdablen Burnout.


    Ich denke, wir sind schon gezwungen und aufgefordert, unseren Lebensunterhalt zu verdienen, aber zu sehr auf das Pferd namens Geld zu setzen ist fatal, das wissen die Christen und das merken auch zunehmend die anderen. Und wir sollten uns hüten, unseren Kindern Druck zu machen!

    Ich finde es ja ein bisschen gemein, wie Bill und Klaus uns hinhalten! Die hätten die Tötung der Millionen durch die Impfung doch nicht auf drei Jahre strecken müssen. Das sorgt nur für Verunsicherung. Schaut doch mal, wie viele immer noch glauben, die Impfung sei tatsächlich harmlos! :(

    Ich glaube, man darf die Frage nicht schwarz-weiß stellen und Bildung gegen irgendetwas anderes ausspielen.


    Im christlichen Bereich beispielsweise ist für das Bibelverständnis die Demut das viel wichtigere Kriterium als Bildung oder Intelligenz.


    Aber maximal mögliche Bildung hilft natürlich in jedem Lebensbereich. Das aktuelle Coronatheater hat ja neben dem falschen Stolz hauptsächlich mit fehlender Bildung zu tun. Deshalb fallen die Leute ja so leicht auf die Desinformationskampagne herein.


    Wir haben unseren Kindern gesagt, dass wir keine Eiskunstlaufeltern sind, die mit ihren Erfolgen glänzen wollen. Sie sollen einen möglichst guten Schulabschluss machen, damit sie beruflich eine WAHL haben - das hatte ich nämlich beides nicht -, und wenn sie dann beispielsweise Schreiner werden und damit glücklich sind, sind wir's auch.


    Und jetzt studiert meine Tochter 400 Kilometer entfernt und ich wäre froh, wenn sie beim Dorfschreiner wäre ... ;( ;( ;(

    Also ich bin da immer skeptisch wenn ich solche Beiträge lese, denn Nestvogel und MacArthur kenne ich als besonnene und verantwortungsvolle Prediger. Tscharnkte kenne ich nur am Rande und eher als Schlagzeile. Was ich aber bemerke, dass Corona die Gemüter so erhitzt hat, dass eine vorurteilsfreie Beurteilung und Bewertung nicht mehr möglich ist. Man erlebt vielmehr Trennung, Hetze und anklagende Propaganda und Spaltungen auch innerhalb der Christenheit. Das ist ein mehr als bedenkliches Signal. Plötzlich ist der geistliche Bruder nicht mehr der Nächste, sondern wird wie ein Feind behandelt. Selbst die Sanftmut, einer der tragenden Früchte des Geistes, ist wie ausgelöscht. Wie kann das sein?

    Nun gut, ich habe von Nestvogel und MacArthur keine Predigten gehört oder gelesen, aber ich frage mich, wie denn der Umgang unter Christen aussehen wird, wenn die Zeiten noch härter werden. Wird es Christenverfolgung innerhalb der Christenheit geben? Christ gegen Christ?

    Wenn Du demnächst mein Buch liest und schwarz auf weiß feststellst, was die gesagt und getan haben, werden Dir die Augen übergehen, das kann ich Dir hiermit garantieren!


    Für den Umgang der Christen untereinander kann die aktuelle Situation aber auch etwas Gutes beinhalten, denn vernünftige Gemeinden werden jetzt - genau mit dieser Absicht schreibe ich das Buch - darüber nachdenken, in welchen Fällen die sogenannte clausula petri (Apostelgeschichte 5) tatsächlich zur Anwendung kommen muss. In der Coronapandemie haben das manche Durchgeknallten nur behauptet.

    Volle Zustimmung, Gera! Das liegt am Stolz, an der sogenannten Werkgerechtigkeit und an völlig fehlendem geistlichem Beurteilungsvermögen. Was man wiederum an den Kommentaren unter den jeweiligen Hetzvideos von Leuten wie Tscharntke sieht.


    Deshalb lautet ein Kapitel in meinem kommenden Buch "Die Leute unter der Kanzel".


    Tscharnkte, Nestvogel, MacArthur und wie sie alle heißen sind definitiv für Tote in der Pandemie mitverantwortlich! Denn von wem beziehen denn die einfachen Geister ihre "Informationen" Natürlich von denen, die es scheinbar wissen müssen.

    Googelst Du:


    Es ist normal, verschieden zu sein
    Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) hat unter dem Titel „Es ist normal, verschieden zu sein. Inklusion leben in Kirche und Gesellschaft“ eine…
    www.ekd.de


    Sexualität: Was die EKD nicht sagen wollte
    Die Evangelische Kirche in Deutschland hatte eine sexualethische Grundsatzerklärung in Auftrag gegeben. Das Ergebnis war ihr dann aber zu heikel.
    www.zeit.de

    Ganz schön interessant, wie viele Wörter mehr Roland Werner verwendet ...


    Das, woran ich bei der Beschneidung neben den damit verbundenen Schmerzen immer zuerst denke, ist die Begebenheit, als Paulus den Timotheus beschneiden ließ, um die Juden nicht übermäßig zu reizen.


    Vor einigen Jahren hatte mein damaliger Assistent große Not, als genau in der Zeit, als seine Tochter getauft werden sollte, die sogenannte Orientierungshilfe der EKD veröffentlicht wurde, die er strikt ablehnte. Er tat sich sehr schwer damit, die Taufe durchzuführen, hätte aber bei einer Weigerung richtig Ärger mit der Familie bekommen. Mit dem Verweis auf die Geschichte mit Timotheus konnte er das Kind dann guten Gewissens taufen lassen.