Beiträge von Farius

    Hallo Lilly,


    Sorry, wenn ich mich in euer Gespräch einmische. Farius, du fragst: "wieso habe ich hier nur den 2. Preis gewonnen?? Wieso muss ich erst eine Runde auf Erden drehen, mit dem Risiko, es nie zu schaffen? Und die Engel haben es schön, kennen keine Probleme, mussten nie arbeiten, sind nie krank und kennen das Böse nicht - sie haben den ersten Preis!!"


    Nimm mir meine Bemerkung bitte nicht übel. Sicher kannst du die Frage stellen. Aber damit, dass man eine Frage stellt, wenn du so willst etwas in Frage stellt, beweist man ja noch nicht, dass es so nicht sein kann.


    Wieso haben es die Engel vermeintlich besser, oder schön, wie Du schreibst? Wir wissen es nicht, das entzieht sich unserer Kenntnis.


    Schön, dass Du meine Frage verstanden hast. Du meinst also, wir wüssten es nicht, ob es die Engel besser hätten!?


    Immerhin hat Jesus gesagt, in seines Vaters Reich seien viele Wohnungen und da, wo er hinginge sollen auch wir hinkommen. Und dass dort auch die Engel ihren Wohnort haben ist ja auch unumstritten.


    Wenn natürlich das Reich Gottes dasselbe Jammertal ist wie die Erde, Leid, das Böse, Krankheiten und nichts wie Kampf ums Überleben, dann stellt sich natürlich schon die Frage, wieso ich denn Jesus nachfolgen soll?? Dann ist sein Reich ja gar kein erstrebenswertes Ziel!! Und das Menschenleben grundsätzlich völlig sinnlos! Und wozu hätte Jesus Christus sich ans Kreuz schlagen lassen sollen - wenn es drüben nicht besser ist dann gibt es auch dafür keinen Grund!


    Gott jedoch ist doch vollkommen, vollkommene Liebe! In seinem Reich sind somit weder Leid noch das Böse noch .... möglich - Liebe, Wohlwollen und Fröhlichkeit - sonst nichts!

    Hallo Nemesis,


    Also, dass der Geist, oder vielleicht waren es ja mehrere Engel, wider durch Menschen sprechen hältst Du nicht als wahrscheinlich oder gar als unmöglich?


    Die Natur wird sich selber erneuern.


    Es ist klar, dass das Verhalten der Menschen nach Veränderung ruft, und die Gottlosigkeit hat den Untergang eines Volkes zur Folge - wie ich gelesen habe. Ich hoffe, es wird alles gut enden.

    Jes 14,12-14 beschreibt den Sturz des Mächtigen, der sich Gott gleich machen wollte. Für mich sind das Satan und sein Gefolge, die wegen ihres Stolzes verworfen wurden aus dem Angesicht Gottes. Satan versuchte es bei Jesus, ihn zu bewegen, ihn anzubeten in der Wüste und behauptete, die Erde sei sein. Das stützt die Hypothese, dass Adam oder wie immer er hieß, die Herrschaft, die Gott ihm gegeben hatte, abtrat, indem er sündigte..

    Glaubst Du dass Satan und sein Gefolge für immer in der Hölle zu bleiben haben?

    Grimm,
    Messies sind psychisch Kranke, die horten, z.B. 500 Fahrräder und das Schlafzimmer ist so voll, dass sie im Flur schlafen müssen. Eine solche Gruppe lud mich in eine Gemeinde ein.
    Zu meinen Bibelauslegungen: man kann kaum etwas beweisen, was in der Bibel steht und muss sich entscheiden, ob man glaubt. Persönlich lehne ich den Fundamentalismus genau so ab ( Gott schuf die Welt in 7 Tagen....) wie die historisch kritische Exegese, spreche aber niemand das Christsein ab, der sich ihm anschließt. Bereits im Religionsunterricht in der Schule wurden wir mit dm Sündenfall Adams konfrontiert, Beide großen Volkskirchen lehren das. Heilsnotwenidg ist es nicht, sich meiner Hypothese anzuschließen über die Erlösung, aber sie ist weit verbreitet. Heilsnotwendig ist ausschließlich an Jesus Christus zu glauben, der für unsere Sünden litt, starb und auferstand. Dieser Tod war extrem grausam.

    Gera, ich finde es gut, dass Du Dich um den Sinn bemühst, denn die heutige Zeit tut sich schwer. Ich finde es weder kühn noch Schwurbelei, was immer das sein mag. Du hast eine Meinung und äusserst sie - das finde ich toll!

    Farius,
    früher lehrte ich öfter über die gefallene Scjöpfung und schloss mich einer gängigen Hypothese an, die mir am logischsten erscheint. Vor ein paar Jahren klaute mir jemand bei einem Messie Tagesseminar meine kompletten Unterlagen dazu, während ich für eine Frau betete und vor einem Jahr wurde meiner Tochter mein Laptop geklaut, auf dem alles abgespeichert war, habe also keine fundierte Ausarbeitung mehr. Hier ein kurzer Erklärungsversuch: Gott schuf die Erde in Gen 1. Bereits ein Vers weiter berichtet, sie war wüst und leer. Gott schafft nur Gutes, also gehe ich davon aus, dass irgendetwas passiert sein muss. Dazwischen steht die Verbannung Satans aus dem Himmel. Satan hatte die Absicht zu herrschen. Dann schuf Gott den Menschen und gab ihm einen freien Willen. Gott wollte, dass der Mensch sich freiwillig für ihn entscheidet und gab ein einziges Gebot. Die Menschen ließen sich verführen und gaben damit die Herrschaft über die Erde, die Gott ihnen anvertraut hatte, an Satan ab. So kam Sünde in die Welt. War es ein Apfel? die Bibel sagt es nicht. Gott ist absolut gerecht und heilig und muss Sünde, Rebellion gegen sich, bestrafen. Diese Strafe war Verbannung aus dem Paradies. Adam, der Erstgeschaffene, hatte nun eine sündige Natur und war getrennt von seinem Schöpfer. Durch seine sündige Natur zeugte er sündige Menschen und es ist in erster Linie diese ursünde, von der Jesus uns erlöste, denn alle anderen Vergehen haben dort ihren Ursprung.


    Danke, Gera, interessante Gedanken.


    Verstehst Du unter gefallener Schöpfung, dass nicht nur Luzifer aus dem Himmel stürzte sondern viele Engel mit ihm, die dann in der Hölle schmachteten und anschliessend mit Inkarnationen auf Erden den Weg wieder zurück ins Reich Gottes finden müssen? Somit wäre die Ursünde der Ungehorsam jedes einzelnen damals im Himmel - womit jede/r für den eigenen Zustand selbst verantwortlich zu zeichnen hätte.


    Das macht irgendwo Sinn!


    Die Seele hätte sich ihre sündige Natur selbst angeeignet, entweder vor dem Sturz oder danach in der Hölle - oder beides.


    So ginge die Rechnung einigermassen auf. Man sieht die unterschiedlichen Entwicklungsstufen der Menschen. Und wie der Blindgeborene, man fragte dahingehend Jesus, selbst schuld sein sollte - würde es hier einen Sinn ergeben. Auch die Wiedergeburt des Elias als Johannes der Täufer wäre erklärbar.


    Schade um Deine verlorenen Daten - Du speicherst doch besser in einer Cloud! (Vielleicht sitzt ja der Bayer drauf den der Himmel zu Söder schickte)


    Hallo Nemesis,


    ja, scheinbar verstehen wir hier etwas unterschiedlich. Ich versuche es Mal so: Herr Eickhoff kommt zum Schluss, dass der Sinn des Lebens darin liegt, das Reich Gottes zu empfangen.


    Das ist letztlich natürlich richtig.


    Herr Eickhoff zitiert doch die vielen Menschen, die sich das Leben nehmen - in Österreich allein etwa 1300 pro Jahr. Und diese würden sich natürlich genau nach den Ursachen erkundigen wollen: Wieso muss ich dermassen leiden? Wieso gelingt mir einfach nichts? ...


    Wir sind uns sicher einig, dass es Engel gibt. Beim Gedenken an die Geburt Jesu Christi erinnern wir uns sicher gerne, wie riesige Scharen Engel den Hirten erschienen, wie ihre Musik sie erfreuten und sie dann gingen, um den Herrn anzubeten.


    Wir sind uns doch sicher einig, dass auch die Engel Geschöpfe Gottes sind - Kinder Gottes.


    Somit ist doch die allerwichtigste Frage, die zu beantworten ist, wieso habe ich hier nur den 2. Preis gewonnen?? Wieso muss ich erst eine Runde auf Erden drehen, mit dem Risiko, es nie zu schaffen? Und die Engel haben es schön, kennen keine Probleme, mussten nie arbeiten, sind nie krank und kennen das Böse nicht - sie haben den ersten Preis!!


    Dem Jugendlichen, den Herr Eickhoff im Vortrag erwähnt kann ich mit obiger Aussage vom Reich Gottes wohl kaum hinter dem Ofen hervorlocken.


    Deshalb ist es doch so wichtig, dass wir uns um diese Ursachen bemühen.


    Ich hoffe, Du verstehst, wie ich das meine.


    lg

    Nein, das meine ich nicht. Aber viele Christen sagen, dass ein Mensch, wenn er ein gottgefälliges Leben führt, einen besseren Platz im Himmel bekommt, als derjenige, der zwar Gott in sein Leben aufgenommen hat, aber trotzdem sündigt = sprich nicht alle Gebote hält.


    Du meinst also, dass im Himmel Platz für Seelen ist, die noch sündigen ? Das führt doch zu Chaos.


    Aber obige Bibelstelle spricht doch klar von Wiedergeburt. Wie verstehst Du das?


    Hallo Nemesis,


    ich glaube, Gott liebt alle seine Kinder. Auch Satan. Hat Jesus nicht bezüglich Satan das Gleichnis vom verlorenen Sohn erzählt?


    Du vermutest also, dass der Geist der Wahrheit sich noch nicht gezeigt hat? Wie stellst Du Dir denn sein Kommen vor?


    Was glaubst Du denn, dass derjenige auf dem Thron alles neu machen wird? Natürlich glaube ich diesen Worten - aber ich verstehe sie nicht.

    Sowohl Jesus als auch Gott Vater haben positive und negative Gefühle. Jesus wurde zornig und vertrieb die Händler aus dem Tempel. Gott Vater gereute, dass er den Menschen geschaffen hat.
    Das Problem ist, dass Sünde die Todesstrafe verdient; sie kam durch Adam in die Welt, deshalb hatte Adam eine sündige Natur. Gott suchte ein makelloses Opfer ohne die Erbsünde des Mannes. Dieser Unschuldige, nicht von einem Mann Gezeugte, trug unser aller Schuld. Damit musste Gott sich sich von ihm abwenden, als er starb. Möglicherweise dachte Satan, er habe gewonnen, aber er wollte den Gerechten zu Unrecht zu sich ziehen und der Gerechte konnte den Verstorbenen, die gläubig gewesen waren, legal den Weg zum Vater öffnen, wie wir im nizäanischen Glaubensbekenntnis beten.
    Ich kaufte mir einmal 2 dicke Wälzer mit allen anderen Evangelien und Schriften, die nicht kanonisch sind, wie dem Thomasevangelium. Man liest durchaus Erbauliches in manchen Briefen. Aber 325 n.Chr. trafen sich die Leiter der Gemeinden in Nizäa zu einem Konzil und beteten und fasteten, bevor sie den Kanon festlegten, der inspiriert is und uns als Bibel bekannt ist. Luther entfernte einiges und überlegte lange, ob er den Jakobusbrief entfernen sollte, aber das traute er sich denn doch nicht. In der katholischen Bibel gibt es einige Bücher mehr und auch ein längeres Buch über die Ereignisse bei Esther. War es richtig, dass Luther Teile der Bibel entfernte, die in Nizäa festgelegt wurde?
    Zu Zeiten der Didachäe, der Zwölfapostellehre gab es einige feste Haustafeln, vorgefertigte Gebete, die ins NT bis 150 einflossen. Auch das Ende des Markusevangeliums ist nicht der Originalschluss. Bis ins 4. Jahrhundert wurde also immer mal wieder an der Bibel korrigiert oder hinzugefügt. Das beendeten die Bischöfe im Konzil.


    Hallo Gera,


    Du meinst also allen Ernstes, dass Adam wegen dem Apfel??


    Aber Du und ich, wir hätten doch die Produktion eingestellt!! Nein, Gott erschafft noch Milliarden von Menschen um sie alle wegen den Sünden Adams leiden zu lassen. Und seinen Sohn lässt er auch leiden und einige wenige, die an ihn glauben, finden den Weg!!? Und die anderen?


    Hat Jesus nicht gesagt, er sei älter wie Abraham? Muss es seinen Geist - somit Christus - nicht schon vorgeburtlich gegeben haben? Somit müsste Christus sich doch freiwillig für diese Aufgabe zur Verfügung gestellt haben. Und war nicht Johannes der Täufer der wiedergeborene Elias?


    Ich erkenne einfach keinen Sinn - was nicht heisst, dass es keinen gibt!


    Danke, sehr wertvoll.


    Aber irgendwie ergibt dies alles keinen rechten Sinn. Die Sünde wider den Geist, vermutlich den heiligen Geist, wird hier höher bewertet als die Sünde gegen Gott und Christus. Und wieso gerade diese Sünde unverzeihlich ist, wird uns wohl ewig verborgen bleiben.


    Zudem beten wir doch im Gebet, das Jesus Christus uns lehrte " ... vergib uns unsere Schuld, wie auch wir vergeben unseren Schuldnern." Also sieht es doch so aus als ob unsere Schuld nur vergeben wird, wenn auch wir vergeben? Wozu also das Leiden Jesu?


    Ich kann einfach den Zusammenhang zwischen mir und meinen Sünden und dem Leiden Jesu nicht herstellen. Was kann die Absicht Gottes gewesen sein, mich zu erschaffen, wohlwissend dass ich sündigen werde, aber schon vorher lässt er seinen vielgeliebten Sohn für meine Sünden leiden?? Da fehlt mir einfach eine Hirnrinde!


    Grundsätzlich bin ich der Ansicht, dass es für Gott, der absoluten Liebe, nicht möglich ist, zu hassen. Weder Lebewesen noch Dinge. Im AT sind jedoch so viele Begebenheiten grösster Grausamkeit erwähnt, dass es sehr schwer ist, sich eine Meinung zu bilden. Deshalb ist mir der Gott des neuen Testaments klarer. Von ihm glaube ich nicht, dass er hassen kann - aber das ist lediglich meine Meinung.


    Nun, zu Deinen Fragen: Hass ist das Gegenteil von Liebe. Satan, der ja wie ein Blitz zum Himmel rausfuhr, hasst Christus aufs Schlimmste. So sehr, dass er Jesus immer wieder in Versuchung führte und zuletzt die Menschen veranlasse, ihn zu kreuzigen.


    Die Frage nach der Bibel beschränke ich vorab auf das NT. Erstens hat Jesus nie Auftrag erteilt, seine Lehre aufzuschreiben. Sehr wohl hat er aber den Geist der Wahrheit versprochen, das sie ja noch nicht alles verstehen. Sehr wohl betrachte ich das NT als göttlich inspiriert und versuche mir daraus einen Reim zu bilden in Bezug auf Sinn und Ursache des menschlichen Lebens. Es stellt sich die Frage, nach Vollständigkeit, denn Hieronymus, der aus den vielen Fragmenten hätte eine Bibel zusammenstellen müssen, wollte erst gar nicht, da zu viele Texte vorhanden seien und diese sich widersprechen.


    Leider, so muss man sagen, sind keine Originale mehr vorhanden und der Geist der Wahrheit hat sich ja wohl nicht nach seinem einmaligen Auftritt am ersten Pfingstfest zur Ruhe gesetzt. Stellt sich die Frage, was war es denn, was damals noch nicht hat verstanden werden können?

    Farius,
    dass der Heilige Gott Sünde hasst, bedeutet doch nicht, dass er die Menschen hasst. Sollte dein Kind Drogen nehmen, so schreist du sicherlich nicht " hurra" sondern hasst die Sucht, aber dein Kind liebst du immer noch und sehnst dich danach, ihm zu helfen.
    Gottes Wort sagt klar, dass Jesus für uns zur Sünde gemacht wurde, damit wir in ihm Gottes Gerechtigkeit würden. ( s. 2Kor 5,21) Als Jesus die Sünde der gesamten Menschheit trug, konnte sein himmlischer Vater, der ihn nach wie vor liebte, nicht annehmen, weil Sünde etwas Schreckliches ist, auch wenn der Humanismus sie heute verharmlost. Erstmals im Leben war Jesus von seinem Vater getrennt, deshalb schrie er " mein Gott, du hast mich verlassen" ein Verzweiflungsschrei, bevor das Werk vollendet war. Da er zu Unrecht litt, konnte Gott ihn auferwecken und alle Schuld anderer war bezahlt.


    Gera,


    Gott hat dem Menschen den freien Willen gegeben, so wurden wir belehrt.

    Natürlich hofft Gott, dass der freie Wille nur zu guten Taten führt, nicht zur Sünde.


    Es ist für mich widersprüchlich, dass, wie Du sagst, Gott die Sünde hassen soll und doch macht er seien vielgeliebten Sohn zu dem, was er hasst, nämlich zur Sünde.


    Wie Du selbst sagst, würdest Du Dein kind immer lieben, auch in der Drogensucht, aber der Heilige Gott soll seinen vielgeliebten Sohn in der grössten Bedrängnis verlassen haben? Das kann so nicht sein, würde ich sagen.


    Hallo Nemesis,
    Hast Du denn gelesen, was meine Fragen sind? Du schreibst viel, gehst aber mit keinem Wort darauf ein!!
    Es erinnert mich stark an frühere Besuche der Zeugen Jehovas. Da habe ich eine Frage gestellt, worauf irgendein Zitat aus ihrem Buch kam, das aber mit der Frage überhaupt nichts zu tun hat.
    Deine Antworten gehen auf die von mir erwähnte "Arschkarte"überhaupt nicht ein.


    Es ist ja schön, dass Du die Bibel so gut kennst, das freut Gott mit Sicherheit.
    Trotzdem interessieren mich die Ursachen, wie in meinem Beitrag dargestellt.


    Hallo Nemesis,


    Die Sprüche kamen ja durch der Menschen Mund und zwar vor mehreren Tausend Jahren und waren mit Sicherheit dem Verständnis der damaligen Menschen angepasst. Wenn also ein Mensch zum andern sagt, dass es Gott verhasst sei, zu lügen, stehlen ... dann heisst das nicht wirklich, dass Gott hassen kann. Er, Gott müsste dann logischerweise auch die Menschen hassen, die solches tun!


    In seiner unendlichen Liebe hat ER, Gott seinen Sohn zu Erde gesandt, um ALLE zu erlösen. Wenn er aber die einen hassen würde, hätte er sie nicht erlöst.

    Ich stimme dir zu, dass Gott die Sünde hasst und dass Jesus unsere Sünden auf sich nahm und durch sein vollkommenes Leben als Opfer für uns die Erlösung von Sünde und Tod bewirkte.


    Hallo Nemesis,


    schon lange habe ich damit ein Problem, dass Jesus die Sünden der Menschen auf sich genommen hat - oder haben soll. Denn wird nicht gesagt, dass die Sünde wider den Geist bis auf den letzten Heller abbezahlt werden soll. Demzufolge hätte Jesus vermutlich nit alle Sünden auf sich genommen?


    Andererseits wird doch immer wieder gesagt, dass der Mensch den freien Willen hat, ohne den Sünde wohl ausgeschlossen ist. Wie aber kann Jesus gewusst haben, was der Mensch sündigt? Eine Generalabsolution im Sinne von "egal was du sündigst, es ist dir vergeben" macht ja jedes Bemühen um Besserung sinnlos?

    Ich sehe es etwas anders: Gott hasst Sünde und um uns zu erlösen wurde Jesus für uns zur Sünde gemacht und war damit erstmals fern von seinem Vater. Da der Feind ihn aber zu Unrecht in sein Reich nehmen wollte, weil Jesus selbst nicht sündigte, konnte er Jesus nicht halten und er kam wieder zum Vater. Der Moment am Kreuz ohne den Vater muss furchtbar gewesen sein.
    Würden mehr Menschen sich darauf besinnen und umkehren, so - dessen bin ich überzeugt - würde Gott jetzt eingreifen.


    Ich glaube nicht, dass Gott hassen kann, da wäre seine absolute Liebe nicht vollkommen.


    Wie meinst Du das, dass Jesus für uns zur Sünde gemacht wurde? von wem?


    Meinst Du mit Feind Satan? kannst Du das etwas genauer erklären.


    Ich teile Deine Ansicht gänzlich, dass es gut wäre, wenn mehr Menschen sich auf das Leiden Jesu Christi besinnen würden. Es würde ihnen sehr helfen. Und jeder, der sich verbessert, verbessert die Welt.

    Zum Karfreitag:

    - Fortsetzung im nächsten Beitrag -


    Den Schriften entnehmen wir, dass Jesus mehrere Male von Satan und seinen Schergen heimgesucht wurde. Jesus war demzufolge in der Lage siese Gesellen zu sehen und zu hören.


    Wir wissen aber auch, dass Satan auf Erden Macht hatte, zum Beispiel Menschen besessen zu machen, Krankheiten zu verbreiten und sie in Versuchung zu führen.


    Wenn nun der Sohn Gottes ein Leben auf Erden auf sich nimmt, ist davon auszugehen, dass Satan sofort auf die Idee kommt, dies hätte etwas mit seiner Macht zu tun.


    Es ist aber auch so, dass Jesus die Engel sah, die ihn ständig begleiteten und ihm halfen, die vielen Heilungen oder die Brotvermehrung zu vollbringen. Zudem war deren wunderschöner Anblick für Jesus oft ein Trost und eine Quelle der Kraft.


    Satan besuchte Jesus im Garten Gethsemane am Vorabend seiner Kreuzigung und machte ihm so sehr Angst, dass Jesus Blut schwitzte - das müssen ungeheure Ängste gewesen sein.


    Mit Fug können wir davon ausgehen, dass Jesus Christus einen Auftrag zu erledigen hatte, die Erlösung, und dass Satan ihn mit aller Kraft davon abhalten wollte.


    Selbst am Kreuz, unter den allergrössten Schmerzen, bedränge Satan Jesus aufs Schlimmste und Gott befahl den Engeln, sich zurückzuziehen, um spätere Einwände von Seiten Satans gar nicht erst aufkommen zu lassen, nämlich, dass ohne den Anblick der Engel ihm Jesus auf den Leim gegangen wäre - nur diese Abwesenheit der Engel und die geballte Gewalt der Hölle, die auf Jesus eindrang und ihn zum Abfall von Gott verleiten wollte, nur dies veranlasste ihn zum obigen Schrei!


    Gott hatte ihn keineswegs verlassen! Aber Gott hatte Jesus eine sehr schwierige Prüfung auferlegt - die Christus mit Bravour bestand. Sieg über die Hölle.