Beiträge von grimm

    [...] überall gibt es schwarze Schafe und es ist bekannt, dass manche, die keine Autorität darstellen, sich Nachdruck verleihen wollen durch: "So spricht der Herr!" Dabei sagt der Herr oft angeblich unbiblische Dinge. Es gibt in der Bibel keine Verheißung für Amerika und einen dortigen Präsidenten.
    Jesus selbst nannte Missstände beim Namen, deckte Sünde auf. Sieht ein Christ antigöttliches Verhalten, so darf er es kritisieren und kann die Person trotzdem segnen. Es ist gut, dass die Allianz das klar stellt.

    _____________________________________________________________________________________________________


    Diesen Worten kann ich nur zustimmen! Unter den Trump-»Jüngern« gibt es nicht wenige, die unter dem Zwang der Dummheit davon überzeugt sind, er sei von Gott eingesetzt worden.


    »Die Dummen haben das Pulver nicht erfunden,
    aber sie schießen damit.«
    (Gerhard Uhlenbruck)


    Grimm

    Höre oder lese ich »Christen im Widerstand«, so denke ich zum Beispiel an die Bekennende Kirche, zum Beispiel an Dietrich Bonhoeffer, an Martin Niemöller, an den katholischen Theologen Alfred Delp, an den österreichischen Priester Heinrich Mayer: an alle - ob Christ oder nicht Christ! -, die sich in christlicher Verantwortung dem Naziregime in seiner moralischen Verwahrlosung entgegengestellt haben.


    Nun geriert sich der fundamentalistische Evangelikale Stockmann wie ein Widerstandskämpfer. Peinlich? Nicht nur, sondern auch die schon an Vermessenheit grenzende Abkehr von christlicher Verantwortung. Nicht dieser Staat entmündigt die Bürger, sondern die fundmentalistischen Evangelikalen entmündigen ihre Anhänger. Hat Stockmann denn nicht mitbekommen, dass im Mai dieses Jahres 20 Anhänger einer Bremerhavener Pfingstgemeinde durch COVID 19 infiziert worden sind? Ist er nicht auch AFD-Wähler? Wähler einer rechtsextremen Partei, von der es heißt, ein Christ dürfe sie nicht wählen?


    Unter den fundamentalistischen Schäfchen befinden sich auch die reißendsten Wölfe im Schafsfell.


    Grimm




    https://www.br.de/nachrichten/…-auf-corona-demos,SA0VB7J


    https://hpd.de/artikel/evangel…e-corona-massnahmen-17889

    Schmierage von Johann:


    Na, du drängst allen Deine Krankheitsgeschichte ja ziemlich auf. Geh doch auf den Marktplatz und posaune dort hinaus: "Ich bin ja auch so krank! Huhu!!!".
    _________________________________________________________________________________________________________________________



    Sag einmal, du Unglücksmensch, was geht eigentlich in deinem Kopf vor sich?! Nun, wir erfahren es ja durch die Aussage »Ich bin ja auch so krank! Huhu!!!«. Wie nennen die Ärzte diese Krankheit? Richtig: »Morbus Bahlsen«!


    Grimm

    Dürfen / sollen sich Christen politisch äußern bzw. engagieren?
    __________________________________________________________


    Ich verstehe diese Frage nicht. Ein Christ als mündiger Bürger darf sich nicht nur politisch äußern und/oder engagieren, sondern er muss es geradezu; denn es ist ein christliches, ethisches und somit soziales Gebot! Auch ist es durchaus christlich, dass sich ein Christ zu einem politischen Mandatsträger wählen lässt.


    Grimm

    Das räume ich nicht ein. Ich räume lediglich ein, dass die Nichtexistenz eines Gottes ebenso wenig beweisbar wie die Existenz eines Gottes beweisbar ist.
    _____________________________________________________________________________________________________



    Hallo Grubendol:


    Mit meiner vorherigen, etwas überpointierten Replik meine ich doch Folgendes:
    Durch die Aussage »Ich kann mir nicht vorstellen, dass Gott irgendwelche Gebete erhört« stellst du doch nicht die Existenz Gottes infrage, sondern seine Bereitschaft, »irgendwelche Gebete zu erhören«. Anders gesagt: Das Fehlen der Bereitschaft, zu handeln, setzt doch die Existenz eines Handlungsträgers (Agens) voraus. Kein aufgeklärter Christ wird der Aussage widersprechen, es lasse sich weder die Existenz Gottes noch dessen Inexistenz beweisen.


    Deine Auslegung, weder die Existenz noch die Inexistenz Gottes lasse sich beweisen, lässt mich vermuten, dass du dich wohl nicht dem Atheismus zuordnest – wie ich angenommen habe –, sondern eher dem Agnostizismus.


    Grimm

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Gott irgendwelche Gebete erhört.
    _______________________________________________________________




    Grubendol, immerhin räumst du die Existenz Gottes ein: wenn auch die eines Gottes, der keine Gebete erhört. Dies ist die Argumentation des Deisten und der unauflösbare Widerspruch des Atheisten: es sei denn, dieser wäre seiner, der »atheistischen Religion«, abtrünnig geworden.


    »Ich unterhalte mich lieber mit einem aufgeklärten Christen als mit einem gläubigen Atheisten.« (Kurt Tucholsky)


    Grimm

    Hat er wirklich Corona? Es werden Stimmen laut, die sicher sind, es sei Wahltaktik von ihm.
    ___________________________________________________________________________________


    Dieses Szenario ist in den Medien schon erwähnt worden. Solch ein Wahnsinnsakt wäre Trump durchaus zuzutrauen; jedoch hätte er dann wohl die Rechnung ohne den Wirt Informationsfluss gemacht. Zu viele Personen sind involviert: Ärzte, Regierungsmitglieder, Bedienstete des Weißen Hauses und so weiter. Das Weiße Haus ist keine Informationsfestung, schon öfter sind Informationen nach außen gelangt; und dennoch gäbe es nicht wenige Charakterlose und/oder Dummköpfe, die ihn trotzdem wählten.


    Ich hörte im Rundfunk, Biden habe Trump und dessen Frau Genesungswünsche übersandt, seine Frau und er würden für die Eheleute Trump beten. Was wäre wohl im umgekehrten Fall? Würde Trump auch für Bidens Genesung beten?


    Grimm

    Also, grimm, wenn ich es richtig verstehe, kritisierte Du Bloch für seine Änderungen. Er darf also Deiner Meinung nach als Opfer nicht einen Mittäter der Magie kritisieren? Verstehe ich Dich richtig?
    _______________________________________________________________________________________________________________________




    Hallo Kim,


    ich verstehe wirklich nicht, was in meinem Beitrag missverständlich oder gar unverständlich sei. Ich zitiere drei zu tadelnde Aussagen von mehreren derselben Sinnesart, spreche niemandem das Recht der Kritik ab, so sie sachlich ist, so durch sie die Wahrheit nicht entstellt wird: diese Merkmale aber weist keines dieser Zitate auf.


    Grimm

    An alle Neuenkirchener: Es geht nicht an, dass wir dort als konkret Betroffene weiter Urlaub machen, während Ihr dort Mittäter gloryfiziert! !


    Offensichtlich haben die Neuenkirchener aus der Geschichte nichts gelernt! Vielleicht hat ja jemand seine Gründe das tot zu schweigen!?!


    Und trotz dieses Wissens belassen es die Neuenkirchener bei dem Namen dieser Schule! Haben die denn aus der Geschichte überhaupt nichts gelernt???
    __________________________________________________________________________________________________________________________



    Es ist einfach ignorant und unwahrhaftig, aus dem Namen (Eponym) »Hinrich-Wilhelm-Kopf-Schule« abzuleiten, die Bewohner stünden geschlossen hinter dem Namensträger, hinter seinem Wirken und Handeln in der Nazizeit.


    Soweit ich informiert bin, obliegt der Kommune die Namensgebung einer Schule. Allerdings stellt sich schon die Frage, warum die Neuenkirchener Schule immer noch den Namen Hinrich Wilhelm Kopfs trägt. Ich sehe darin schon ein signifikantes Fehlverhalten: ein Fehlverhalten weniger Verantwortlicher, aber doch nicht der Bewohner in ihrer Gesamtheit. Solche diffusen Rundumschläge mögen manch einem moralische Überlegenheit vorspiegeln, hindern ihn aber letztlich daran, sich authentisch und differenzierend mit der Geschichte zu befassen. Der nächste Schritt dieser Totschlagargumentation ist der Rufmord.


    Grimm

    Im Biblisch-historischen Handbuch heißt es hierzu:


    Jesus (gr. Jesoûs, entsprechend hebr. jeschua', j·hoschua', Jesua, Josua), Gräzisierung von Josua. Dieser Name bedeutet »Jahwe ist Rettung«.


    Jesus Christus (gr. Jesoûs Christós), »Jesus, der Messias«.


    »Messias« (gräzisierte Form des aram. »moschiha«, hebr. »hammaschiah« (»der Gesalbte«).


    »Jesus« (»Iesus«) ist also die latinisierte Form des Griechischen »Jesoûs«.


    Grimm

    [...] und dennoch glaube ich, dass es Dinge gibt, die sich dem Menschen niemals erschließen werden, denn sie gehen ihn - wenigstens vorerst - nichts an. Das ist für kluge Menschen sicher schwer auszuhalten. Da ich schlicht gestrickt bin, habe ich damit überhaupt kein Problem.

    Hallo Maggie,


    ich stimme deinen Ausführungen zu. Ich glaube nicht, dass es Ausdruck von Klugheit ist, zu glauben, der Mensch könne im Laufe der Zeit auch die letzten Dinge des Seins begreifen: so als würde etwas in der Folge des wissenschaftlichen Fortschritts neu entdeckt und erfunden. Eine solche Einstellung ist einfach vermessen. Es gibt eine Reihe von Fragen, durch die auch ein Naturwissenschaftler in Erklärungsnot geraten kann.


    Und zur »Stringtheorie«: Ich habe einmal unter Wikipedia nachgeschaut und räume gern ein, dass ich so gut wie nichts verstehe, dass mein Wissenshorizont äußerst begrenzt ist. Ich denke aber, dass der liebe Gott mir so viel Verstand gegeben hat, zu erkennen, dass auch das Wissen eines Naturwissenschaftlers nicht unbegrenzt ist, sondern allenfalls einen Bruchteil des »Weltwissens« ausfüllt: darin vielleicht wie ein Nichts erscheint. Ein Wissenschaftler im Bewusstsein der Ehrfurcht vor der Schöpfung hat sicherlich Sokrates‘ Ausspruch »Ich weiß, dass ich nichts weiß« verinnerlicht.


    Grimm

    Onanieren ist eine schwere Sünde und wird sehr hart bestraft!!! Das steht so in der Bibel in 1. Mose 38, 8 - 10. Wer was anderes behauptet, versündigt sich sehr schwer!


    Onan hat doch gar nicht onaniert! Er weigerte sich, mit der Witwe seines Bruders Nachkommen zu zeugen, weil er glaubte, diese würden nicht als seine eigenen anerkannt.
    Einmal so gesagt: Er hatte mit der Frau seines Bruders zwar Geschlechtsverkehr, aber es kam jedes Mal zu einem außervaginalen Samenerguss (Coitus interruptus). »onanieren« (»sich sexuell selbst befriedigen«) ist also eine falsche Analogiebildung zu »Onan«, hat sich aber sprachlich durchgesetzt, ist also sprachüblich.


    Grimm

    [...] woher kam dann der Schöpfer?


    Zwischen der Urknalltheorie und der Existenz Gottes als Creators, als Schöpfers sehe ich keinen Widerspruch. Es ist ja ein Charakteristikum des Biblizisten, dass er sich einfach nicht vorzustellen vermag, Gott könnte die Welt doch etwas anders erschaffen haben, als es sein Horizont zu erfassen vermag. Ich halte es für wahrscheinlich, dass Gott die Gesetze des Entstehens und des Bestehens des Universums in Bewegung gesetzt habe.


    Wo aber hat sich die den Urknall auslösende Materie befunden? – Im Nirgendwo, im Nichts? Es muss doch ein Ort existiert haben: ohne Ort kein Sein, ohne Sein kein Seiendes! Wie aber ist sie entstanden, und was ist davor gewesen? Die Frage nach dem Davor wird von Naturwissenschaftlern als paradox abgelehnt, da es als gesichert gilt, dass durch den Urknall auch die Zeit entstanden sei. Demzufolge hätte es zuvor keine Zeit gegeben. Was aber hieße es? – Nun: dass es nicht nur eine jenseitige, metaphysische Ewigkeit gäbe, sondern auch eine diesseitige: also einen ewigen Ort des Ursprungs, die ewige Existenz der Materie. Mithin wäre auch die Frage »[...] woher kam dann der Schöpfer?« paradox.


    Es lässt sich weder die Existenz noch die Nichtexistenz Gottes als transzendenten Wesens beweisen. Der Atheist aber unterliegt dem Irrglauben, er könne die Nichtexistenz Gottes beweisen. Einmal davon abgesehen, dass er sich – streng genommen! – gar nicht so nennen dürfte; denn »Atheismus« liegt das griechische »atheos« (»ohne Gott, gottlos«) zugrunde; dies aber impliziert doch die Existenz Gottes. Anders gesagt: Wer sagt, er lebe ohne Gott, sei gottlos, der bestätigt doch die Existenz Gottes, sagt lediglich aus, dass dessen Existenz für ihn irrelevant sei. Nun hat sich hier aber doch eine andere Bedeutung ausdifferenziert: »Atheist« meint also in diesem Sinnzusammenhang nicht mehr den ohne Gott Lebenden, den Gottlosen – wie man meinen sollte –, sondern den die Existenz Gottes Leugnenden.


    Da lobe ich mir doch den Agnostiker: Behauptet er doch nicht – wie der Atheist! –, die Nichtexistenz Gottes könne bewiesen werden, sondern bestreitet lediglich die rationale Erkenntnis der Existenz Gottes. Die Quintessenz seines Reflektierens ist etwa: »Ich weiß letztlich nicht, ob Gott existiert oder nicht.«


    Ich vermag mir nicht vorzustellen, dass es dem Menschen je gegeben sein wird, die letzten Dinge des Seins zu begreifen.


    Grimm

    Allein das Demonstrationsmotto (»Versammlung für die Freiheit«) dekuvriert die Geisteshaltung dieser Unbelehrbaren, lässt einen an der Existenz des »repräsentativen mündigen Bürgers« zweifeln. Die SPD-Co-Vorsitzende Saskia Esken hat mit ihrem Blending (Wortmischung) »Covidioten« genau ins Schwarze getroffen.


    Grimm