"Wer Homosexualität ablehnt und dies biblisch begründet, reißt Aussagen aus dem Zusammenhang." - Was meint Ihr?

  • Zitat

    Ich fühle mich gar nicht angegriffen, ich greife an. Und da wir seit Jahrzehnten von Parteien und Politikern regiert werden, die das "C" in Namen hochhalten, greife ich natürlich die christliche Bigotterie an.

    Das ist das Motiv für deinen Angriff? Die regierenden Parteien wurden doch "demokratisch" gewählt. Dein Angriff auf die christliche Bigotterie löst höchstens Gelächter aus. Was willst du denn damit erreichen?


    Am meisten wird darüber gelacht, dass du den Parteien das "hochgehaltene "C" auch noch abkaufst. Da wirst du doch schon belogen und verlangst noch mehr?


    Na, ich muss das zum Glück nicht verstehen...

  • Ich kaufe weder der CDU/CSU noch dir das "C" ab.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat

    Zitat Grubendol

    Ich kaufe weder der CDU/CSU noch dir das "C" ab.

    Dann macht dein Angriff ja noch viel weniger Sinn, weil es sich ja dann nur noch darum dreht, was du dir selbst als christlich abkaufst.

    Aber: Gut zu wissen! ;)


    Dann macht dein Angriff ja noch viel weniger Sinn, weil es sich ja dann nur noch darum dreht, was du dir selbst als christlich abkaufst.


    Aber: Gut zu wissen! ;)


    Naja, ich glaube den meisten in der CDU und der CSU auch nicht, dass ihnen das "C", das ja im Parteinamen für "christlich" steht, besonders wichtig ist.


    Aber genauso glaube ich den meisten in der SPD auch nicht, dass ihnen das "S", das ja im Parteinamen für "sozialdemokratisch" steht, besonders wichtig ist.


    Und genauso glaube ich den meisten in der FDP auch nicht, dass ihnen das "FD", das ja im Parteinamen für "freidemokratisch" steht, besonders wichtig ist.


    Aber, eigentlich wissen wir inzwischen doch alle, dass das so ist. Um zurück auf die CDU/CSU zu kommen, so stellt sich für mich wirklich die Frage, was wir denn unter "christlich" verstehen? Was meinen wir denn eigentlich, wenn wir vom "Christsein" reden?


    Da uns das jetzt aber etwas sehr weit von der Frage des Eingangspostings wegführt, werde ich für den Austausch über dieses Thema einen neuen Thread starten:


    Was ist das eigentlich - ein Christ?


  • An dieser Stelle möchte ich jetzt aber doch noch einmal die Frage stellen, wie Kirchen und Christen heutzutage mit gelebter Homosexualität umgehen sollen:


    • Ist Homosexualität Sünde?
    • Wenn ja, ist Homosexualität dann eine schlimmere Sünde als andere Sünden?
    • An die Christen unter uns: Wie sollten wir mit Homosexuellen umgehen?
  • An dieser Stelle möchte ich jetzt aber doch noch einmal die Frage stellen, wie Kirchen und Christen heutzutage mit gelebter Homosexualität umgehen sollen:


    • Ist Homosexualität Sünde?
    • Wenn ja, ist Homosexualität dann eine schlimmere Sünde als andere Sünden?
    • An die Christen unter uns: Wie sollten wir mit Homosexuellen umgehen?

    Es geht euch einen feuchten Kehricht an, ob jemand schwul ist oder nicht.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat

    Zitat von Günter

    An dieser Stelle möchte ich jetzt aber doch noch einmal die Frage stellen, wie Kirchen und Christen heutzutage mit gelebter Homosexualität umgehen sollen:

    • Ist Homosexualität Sünde?
    • Wenn ja, ist Homosexualität dann eine schlimmere Sünde als andere Sünden?
    • An die Christen unter uns: Wie sollten wir mit Homosexuellen umgehen?


    Es geht euch einen feuchten Kehricht an, ob jemand schwul ist oder nicht.


    Also, Grubi, es erstaunt mich schon sehr, dass Du meinen sehr kurzen Beitrag nicht richtig gelesen hast. ;)


    Ich fragte danach, wie Kirchen und Christen heutzutage mit gelebter Homosexualität umgehen sollen. Ich fragte, ob Homosexualität Sünde ist. Und ich fragte die Christen unter uns, wie wir mit Homosexuellen umgehen sollten.


    Ich meine, fragen darf man doch noch, oder?


    Immerhin erstaunt es mich aber sehr, dass Du Dich von dieser Frage animiert fühlst, zu antworten. :thumbup: Ich meine von wegen Frage an die Christen ... :D


    Aber gut, ich will Dir meine Meinung zu diesem Thema durchaus nicht verschweigen.


    1. Ich lebe in einem demokratischen Rechtsstaat, der Homosexualität legitimiert und rechtlich akzeptiert. Seit fast vier Jahren steht die Ehe in Deutschland auch gleichgeschlechtlichen Paaren offen und es existieren in Deutschland keine Gesetze mehr, die homosexuellen Geschlechtsverkehr bestrafen. Das habe ich als Bürger dieses Landes zu akzeptieren.
    2. Christen dürfen sich auch in diesem Land unabhängig von der gesetzlichen Regelung - übrigens auch in diesem Forum - durchaus darüber Gedanken machen, wie sie mit Anweisungen der Heiligen Schrift zum Thema Homosexualität umgehen.
  • Und normale Menschen, die nicht auf irgendwelchen religiösen Unfug reinfallen, dürfen sagen, dass es euch nichts angeht. Ich schreibe ja auch niemandem vor, ob er Sonntags in die Kirche gehen darf oder nicht.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Günter
    • Ist Homosexualität Sünde?
    • Wenn ja, ist Homosexualität dann eine schlimmere Sünde als andere Sünden?
    • An die Christen unter uns: Wie sollten wir mit Homosexuellen umgehen?

    Zu 1) Ja. Die Textbelege dürften allseits gut bekannt sein. Rö. 1,26-27; 1.Kor.6,9-11


    Zu 2) Praktizierte Homosexualität gehört zu den Sünden, die vergeben werden können, worauf insbesondere der V. 11 aus dem 1. Kor. Kapitel 6 hinweist. Sünden, die nicht vergeben werden können, betreffen Sünden gegen den heiligen Geist. Anderweitig Rangordnungen aufzustellen, wie schlimm eine Sünde im Vergleich zu einer anderen ist, halte ich nicht für zielführend. Jede Sünde führt zu einer Trennung von Gott.


    Zu 3) Kurz gesagt: Wie jeden anderen Menschen auch. Jeder Mensch möchte akzeptiert werden und jeder ist für sein Leben selbst verantwortlich. Da wir nicht die Richter über andere Menschen sind, verbietet es sich, Homosexuelle zu hassen und sie anzufeinden, wie es in einigen pseudo-christlichen Organisationen gelerht wird.

  • Zu 1) Ja. Die Textbelege dürften allseits gut bekannt sein. Rö. 1,26-27; 1.Kor.6,9-11


    Moin!


    Danke, Nemesis, für den Hinweis auf diese Textstelle, die bezüglich dieses Themas sehr häufig genannt wird.


    Ich möchte in diesem Zusammenhang zwei Stellen aus einem Buch meines verstorbenen geistlichen Vaters Pastor Klaus Vollmer zitieren: "Nichts kann uns scheiden von der Liebe Gottes (Glaubenskurs Römerbrief)", ABC-Team, R. Brockhaus Taschenbuch Band 377:


    Zitat

    "Wir schauen nun in das Kapitel 1,18—32. In diesem Abschnitt gibt es eine innere Einteilung: In V 19—24 spricht Paulus von der religiösen Not, in V 25—27 von der sittlichen Not, in V 28—32 von der sozialen Not.


    Wichtig ist zunächst die Feststellung: Es geht hierbei nicht um eine Wertung der Sünden nach der Art: schlimm, schlimmer, am schlimmsten, wobei dann wohlmöglich die sexuellen Nöte die schlimmsten Dinge wären. Nein, Paulus geht es in Römer 1 darum, zu sagen: So sieht der Mensch aus, der unter der Sünde lebt. Und das gilt für alle Menschen. Alle sitzen in einem Boot und haben Anteil an den Höhen und Tiefen, in die wir Menschen verstrickt sind. Kap. 1,18—32 will sagen: So und nicht anders ist der Mensch. So und nicht anders sind Sie, bin ich. Keiner kann sich da herauslösen. (III./2. "Dahingegeben", S. 47)


    Zitat

    Und noch eins ist entscheidend wichtig: Römer 1,18—32 ist keine Anklage an den Menschen, sondern eine Bestandsaufnahme: So und nicht anders ist der Mensch! Es ist nicht erlaubt, daß wir irgendeine Sünde aus diesem Kapitel ausgreifen und auf einen Menschen zeigen, ihn anklagen und sagen: »So bist du auch!«, sondern wir haben in diesen Versen den Spiegel Gottes vorgehalten bekommen und müssen ohne Einschränkung bekennen: So sind wir, so bin ich! Und sollte jemand von sich sagen: »Diese oder jene Sünde habe ich nicht begangen, ich bin besser als der andere!« dann will ich ihm sagen: »Aber du könntest diese Sünde begehen, auch dein Herz und dein Wesen sind so, daß du die Gabe vom Schöpfer löst, daß du in Einsamkeit umkommst und im Selbstmitleid zugrundegehst. Auch du bist preisgegeben, wie alle anderen auch!« Wer den Mut zu dieser Wahrheit nicht hat, für den verwandelt sich Römer 1 in eine Anklage, die durch keine Flucht abzuwehren ist.


    Darum beginnt Paulus auch sein 2. Kapitel mit den Worten: »Darum, o Mensch, kannst du dich nicht entschuldigen, wer du auch bist, der du richtest. Denn worin du den andern richtest, verdammst du dich selbst, weil du ebendasselbe tust, was du richtest.« (2,1; bitte bis 3,20 lesen) (III./3. "Auswirkungen auf den Menschen", S. 55)

    Hinweis: Wenn der Wiederstart eines selbstständigen christsein.com-Forums in Kürze, so Gott will, vollzogen ist, werden wir dieses Buch zur Grundlage für den workshop römerbrief nehmen, wie wir das vor Jahren schon einmal bei christsein.com in ähnlicher Weise getan haben.


    roemer-logo.gif


  • Zitat von Günter

    Wobei dieser Vortrag wirklich nur an Menschen gerichtet ist, die als entschiedene Christen leben:

    Habe mir den Vortrag angehört. Grundsätzlich stimme ich dem zu, muss aber anmerken, dass einige Formulierungen schnell missverstanden werden könnten. Vielleicht ist das auch beabsichtigt. Wenn es denn zum Nachdenken anregt.


    Statt vom "lieben Gott" oder "Gott ist Schuld an dem Problem der Sünde" würde ich viel eher von der Konsequenz Gottes sprechen.


    In aller Kürze:

    Es war konsequent, dass Gott den Menschen nach dem Sündenfall in die Nichtigkeit dahingegeben hatte. Ebenso konsequent war es, dass er durch seinen Sohn das Lösegeld organisierte, welches den "Zorn Gottes" aufhob.


    Konsequenz hat aber nicht mit Lieblosigkeit zu tun. Dass Gott die Liebe in Person ist, wird in der Bibel ausdrücklich formuliert; da müsste man Vollmer sogar widersprechen - bezogen auf seine Aussage, vom liebenden Gott stünde nichts in der Bibel.


    Was bedeuten denn seine Anmerkungen zu Römer 1,18-32 für dich, bezogen auf das Thema Homosexualität?

  • Ich kam erst heute dazu, hier alles zu lesen und anzuhören. Auf jedem Fall stimme ich euch zu, dass jede Sünde von Gott trennt und damit schlimm ist, aber vergeben werden kann mit einer Ausnahme. Allerdings muss diese Vergebung angenommen werden.


    Ein Aspekt wurde hier noch nie erwähnt, der durchaus wichtig ist: Die Bibel kann nur mit Hilfe des Heiligen Geistes ausgelegt werden, ansonsten bleiben alles tote gedruckte Buchstaben. Da nur Christen den Heiligen Geist haben, ist fraglich, ob jemand, der dem christlichen Glauben kritisch gegenübersteht, biblisch Aussagen begreifen kann.

  • Ich kam erst heute dazu, hier alles zu lesen und anzuhören. Auf jedem Fall stimme ich euch zu, dass jede Sünde von Gott trennt und damit schlimm ist, aber vergeben werden kann mit einer Ausnahme. Allerdings muss diese Vergebung angenommen werden.


    Ein Aspekt wurde hier noch nie erwähnt, der durchaus wichtig ist: Die Bibel kann nur mit Hilfe des Heiligen Geistes ausgelegt werden, ansonsten bleiben alles tote gedruckte Buchstaben. Da nur Christen den Heiligen Geist haben, ist fraglich, ob jemand, der dem christlichen Glauben kritisch gegenübersteht, biblisch Aussagen begreifen kann.

    So ein gequirlter Unsinn.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • So ein gequirlter Unsinn.

    Was konkret meinst Du damit? Die Ausführungen auf dem Video oder Geras Ausführungen?


    Und kannst Du Deine Feststellung konkret begründen?


    Wer hat denn wo Deiner Meinung nach einen "gequirten Unsinn" gesagt oder geschrieben? Eine Erläuterung und Begründung wäre hilfreich.

  • Wie du vielleicht siehst, enthält meine Antwort ein Zitat, worauf sie sich bezieht. Deine Fragen sind also unlogisch.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Richtig. Damals, als Klaus den Vortrag im Jahr 1982 hielt, war es in konservativen christlichen Kreisen eher noch üblich, ausschließlich vom "lieben Gott" zu reden, aber kaum vom "konsequenten Gott".

    Was bedeuten denn seine Anmerkungen zu Römer 1,18-32 für dich, bezogen auf das Thema Homosexualität?

    Dazu später meine ausführlichere Antwort. ;)

  • Ich versteh dich nicht Grubi,, welches Zitat meinst du? meinst du, dass ich Nemesis und anderer Gedanken aufgriff, dass jede Sünde von Gott trennt?

    Nein, deine Aussage, dass Leute, die nicht daran glauben, einen Text deshalb nicht verstehen können.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!