Fridays for Future: Nutzlose Schulschwänzer*innen?

  • Zitat

    Fridays for Future: Nutzlose Schulschwänzer*innen

    Seit einigen Jahren streiken weltweit junge Leute für das Klima – auch in Deutschland. Kritiker*innen sprechen immer wieder von Schulschwänzer*innen, dabei engagieren sich die Protestierenden und übernehmen Verantwortung in der Klimakrise, die sie nicht maßgeblich mitverursacht haben. Fridays for Future setzen ihre Schulzeit und Freizeit für gesellschaftliche Belange ein und dafür auch manchmal ihre Noten aufs Spiel. Auch in den Ferien riskieren sie Bußgelder sowie Schulverweise. Und vor allem üben sie Druck auf die Politik und die Gesellschaft aus. Die Bundesregierung kann sich endlich nicht mehr wegducken und das Thema ist präsenter denn je, sodass sich nun ein breites Bündnis hinter die Forderungen von Fridays for Future stellt.


    Gut zu wissen: Mit Fridays for Future wird immer mehr Menschen bewusst, dass wir aktuell nicht gut aufgestellt sind, um die deutschen Klimaschutzziele zu erreichen. Es tut gut zu sehen, dass sich so viele junge Menschen so ausdauernd für ihre und unser aller Zukunft stark machen.


    NABU räumt mit Klimamythen auf - NABU

  • Die Hetze gegen Greta Thunberg und FFF hat ja richtig öffentlich erst begonnen, als Dieter Nuhr glaubte, mit einem aus Facebook-Kommentaren zusammengestückelten ganz miesen Kabarettprogramm auffallen zu müssen.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Immerhin scheint sie genau zu wissen, dass all das politische Gerede um Klimaschutz nichts als heiße Luft ist. Den wirklich Mächtigen geht die kleine Greta und was immer sie bewegt ohnehin völlig am Arsch vorbei. Deswegen bleibt es auch alles bei BLah, blah blah blah!

  • Um noch einmal auf das Schulschwänzen zurück zu kommen: ich arbeitete 39 Jahre als Lehrerin, teils in der schule, teils in eigenem Nachhilfestudio und weiß, dass Schüler jede Möglichkeit nutzen, um einmal nicht in die Schule zu müssen. Da ist egal, was es ist. Bis Klasse 10 kann man 3 Tage für religiöse Zwecke frei bekommen. Es war erstaunlich, wer plötzlich alles Christ war.... Ich gehe davon aus, dass es mindestens der Hälfte der sogenannten "Schulschwänzer" nicht um FFF geht sondern um Freiheit von Schulzwängen. Im übrigen stimme ich dem zu, dass die kleine Greta nicht allzu viel bewirken kann sondern mehr Wirbel macht.

  • Zitat

    Ich gehe davon aus, dass es mindestens der Hälfte der sogenannten "Schulschwänzer" nicht um FFF geht sondern um Freiheit von Schulzwängen.

    Wie ernst es die "FFF" Protestanten meinen, kann ich immer daran erkennen, wenn wir nach ihren Paraden aufräumen und die Sachbeschädigungen ausgleichen müssen. Aber was solls. Der Steuerzahler scheint sich den Spaß ja zu gönnen.


    Es mag unter ihnen auch tatsächlich welche geben, die sich ernsthaft Gedanken um Natur und Umweltschutz machen. Das ist aber meiner Erfahrung nach leider nicht die Mehrheit.


    Ich darf selbst bei einigen Projekten mithelfen, die die wirklich engagierten Jugendlichen und jung Gebliebenen auf die Beine stellen. Alles weit abseits von "FFF".

  • Wie wäre es, wenn du solch unqualifizierte Bemerkungen unterlassen würdest?

    Wenn du deine Hetze gegenüber den FFF-Kindern lässt.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Geras sachliche Kritik an FFF als Hetze zu verunglimpfen, zeugt nicht nur von grober Oberflächlichkeit, sondern belegt auch einmal mehr deine Schwierigkeiten beim Verständnis von geschriebenen Texten.


    Solche Bemerkungen sind dir zwar im Rahmen der Meinungfreiheit durchaus gestattet, weisen dich aber auch als jemand aus, der der sachlichen Diskussion anhand von Argumenten durch Abdriften auf die persönliche Ebene bewusst ausweicht.


    Dabei kann ich es schon verstehen, dass dich die Pflege deiner Feindbilder zu solchen Bemerkungen veranlasst. Aber du siehst ja selbst, dass du damit nicht viel weiter kommst, sondern - im Gegenteil - deiner eigenen Reputation schadest.


    Von jemanden, der vorgibt, durch allerlei Studien so gebildet zu sein, sollte man mehr Sachlichkeit erwarten dürfen...

  • Dummes Zeug, unqualifiziertes Gelaber.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Mein lieber Otto, inhaltlich stimme ich Dir zu und widerspreche Gera und Nemesis entschieden!


    Der Ton, in dem Du Dich hier äußerst, begeistert mich aber überhaupt nicht.

    Ihr seid widerlich.


    Dummes Zeug, unqualifiziertes Gelaber.


    Die Art und Weise Deiner Formulierungen hat hier mit sachlicher Argumentation leider nicht sehr viel zu tun!


    Ist was mit Dir, Grubi, geht es Dir nicht gut? Müssen wir uns Sorgen um dich machen?


  • Ich finde es ganz schlimm, dass den zu Recht um ihre Zukunft besorgten Jugendlichen die Ernsthaftigkeit abgesprochen wird. Belehrende Äußerungen Erwachsener, die die Kids zu mehr Dankbarkeit anhalten wollen und die Schüler aufgrund der Tatsache, dass sie Nutznießer der technischen und kulturellen Errungenschaften sind, die Angehörige älterer Generationen entwickelt haben, verhöhnen, sind unangemessen und lenken vom Thema ab. Ich kann da schon die eine oder andere emotionale Reaktion verstehen.

  • Ich beziehe mich u. a. auf die Behauptung, Schülern sei jede Gelegenheit recht, sich dem Unterricht zu entziehen. Das mag vielleicht einmal so gewesen sein (ich habe mich als Schülerin über jede ausgefallene Schulstunde gefreut), aber heute sind es berechtigte Forderungen und Ängste, die die Schüler freitags auf die Straße treiben.

  • Zitat von Maggie

    Ich beziehe mich u. a. auf die Behauptung, Schülern sei jede Gelegenheit recht, sich dem Unterricht zu entziehen.

    Das lässt sich so plakativ natürlich weder in die eine Richtung noch in die andere Richtung behaupten. Selbstverständlich gibt es auch heute noch Schüler, denen jedes Mittel recht ist, um sich dem Unterricht zu entziehen - aus welchen Gründen auch immer. Und dass dieses Bildungssystem längst nicht mehr dazu dient, den Menschen zu einem sich selbst bestimmenden Individuum zu erziehen, welches seiner Verantwortung in der gemeinschaft bewusst ist, ist auch kein Geheimnis. Es stehen nunmehr ausschließlich staatliche und wirtschaftliche Interessen im Vordergrund.

    Zitat von Maggie

    aber heute sind es berechtigte Forderungen und Ängste, die die Schüler freitags auf die Straße treiben.

    Ja, die Forderungen sind berechtigt und die Ängste sind verständlich. Denn egal, wieviele Bewegungen es vor FFF gab und nach FFF noch geben wird: Die Machtinhaber werden den Planeten weiterhin ausbeuten, nötigenfalls auch durch die sog. grüne Klimapolitik. Auch hinter den sog. "erneuerbaren Energien" stehen kapitalistische Konzerne, gegen die nicht nur die Schüler machtlos sind.


    Außerdem sollte sich die Sorge um den Planeten und seine Zukunft nicht nur auf die Freitage und das Wochenende begrenzen, sondern den alltäglichen Lebensstandard beeinflussen. Und da hört der Klimaschutz dann bei vielen Jugendlichen schon wieder auf, wenn es um die neueste Unterhaltungselektronik geht, um neue Modetrends und dergleichen geht.


    Wer sich ernsthaft Sorgen um den Planeten macht, läuft auch nicht randalierend durch die Straßen oder beschädigt und verschmutzt die Umgebung. Aber so erlebe ich die FFF leider.

  • Das lässt sich so plakativ natürlich weder in die eine Richtung noch in die andere Richtung behaupten.

    ...

    Ja, die Forderungen sind berechtigt und die Ängste sind verständlich. Denn egal, wieviele Bewegungen es vor FFF gab und nach FFF noch geben wird: Die Machtinhaber werden den Planeten weiterhin ausbeuten, nötigenfalls auch durch die sog. grüne Klimapolitik.

    Okay, Nemesis, du stimmst den meisten Forderungen von FFF zu. Das gilt zunächst einmal festzuhalten!


    Allerdings widerspreche ich Dir in einen Punkt vehement: Aufgeben unter dem Hinweis " Die Machtinhaber werden den Planeten weiterhin ausbeuten" ist für mich in keiner Weise akzeptabel! Das widerspricht auch dem göttlichen Auftrag an uns bezüglich der Welt.


    Leider ist das nicht überall in unserer Gesellschaft der Fall! Sogar in weiten Teilen der christlichen Spektrums, besonders bei vielen Pietisten und Evangelikalen, werden die Klimaerwärmung und eine maßlose Umweltbelastung durch den Menschen, z. B. beim Thema Plastik in den Meeren, immer noch bestritten!


    Wenn die Teilnehmer der FFF-Demos mit ihren Forderungen aber recht haben - und du stimmst diesen Forderungen der FFF-Bewegung ja im Wesentlichen zu - ist es dann nicht wirklich sehr, sehr wichtig, wesentlich mehr als nur "etwas" dagegen zu unternehmen? Muss das Eintreten für eine wirkliche Veränderung der Umweltbelastung nicht viel mehr Zeit und Intensität einnehmen? Muss die Gesellschaft hier nicht sehr dringend zu einem kompletten Umdenken bewegt werden? Denn viele, die die ökologische Zukunftsperspektive zwar in Gesprächen benennen, weisen leider auch gleichzeitig immer wieder darauf hin, dass sich der Lebensstandard von ihnen dadurch möglicherweise verschlechtern würde. Dazu, das aber dafür zuzulassen, sind sie aber leider oftmals schlichtweg nicht bereit.


    Viele äußern leider auch oft in der Weise, dass das alles die Politik nichts angeht, der Umweltschutz werde sich auch von alleine schon regeln. Was ja absoluter Blödsinn ist!


    Andere, vor allem im konservativen christlichen Lager und in den Wirtschaftsverbänden wittern bei den Forderungen von FFF ja sofort, dass es hier wieder nur um die Interessen von linken Gruppen geht, die das Staatssystem und die Wirtschaft in Deutschland und Europa nur zerstören wollen.

    Auch hinter den sog. "erneuerbaren Energien" stehen kapitalistische Konzerne, gegen die nicht nur die Schüler machtlos sind.

    Das mag schon sein, ist aber trotzdem überhaupt kein Grund, die Forderungen von FFF abzulehnen und deshalb den Kopf in den Sand zu stecken! Wir lehnen ja die Herstellung von Fallschirmen auch nicht ab, nur weil die Produzenten davon daran verdienen. Und die meisten von uns lehnen auch die Entwicklung und Herstellung von CORONA-Impfstoffen nicht ab, obwohl die Hersteller durch die Entwicklung und Produktion ungeahnte Gewinne einfahren!

    Außerdem sollte sich die Sorge um den Planeten und seine Zukunft nicht nur auf die Freitage und das Wochenende begrenzen, ...

    Das Argument mit dem Freitag hört man oft, meistens auch in Verbindung mit dem Thema "Schule schwänzen"! Nur frage ich einmal ganz ernsthaft, ob die Teilnehmer der FFF-Demos auch noch einen Hauch der Aufmerksamkeit erhalten hätten, die sie jetzt in den Medien und der Öffentlichkeit bekommen, wenn sie stattdessen "brav"in ihrer Freizeit demonstriert hätten!!!


    Deshalb halte ich es für absolut sinnvoll, dass hier formal Regeln und möglicherweise Gesetze gebrochen werden, um auf schlimmste Missstände in der Gesellschaft hinzuweisen, die Politik und Bürger(innen) - auch die Wähler(innen) - weitgehend ignorieren!


    Es geht bei diesem Thema eben nicht um irgendeinen Luxus-Klimbim, sondern um die Überlebenschancen der künftigen Generationen!


    Eigentlich müsste hier jeder bewusste und kritische Bürger - erst recht jeder Christ, der seinen Glauben und Jesu Worte Ernst nimmt - mit demonstrieren und öffentlich für die Ziele von FFF eintreten!


    ..., sondern den alltäglichen Lebensstandard beeinflussen. Und da hört der Klimaschutz dann bei vielen Jugendlichen schon wieder auf, wenn es um die neueste Unterhaltungselektronik geht, um neue Modetrends und dergleichen geht.


    Das ist sicherlich richtig! Hier aber sind allen vorweg die Politik, die Bildungseinrichtungen wie Schulen, die Kirchen und christlichen Gemeinden aufgefordert, die Menschen über die Zusammenhänge zu informieren. Übrigens unbedingt auch die Konzerne, die ja u. a. auch auf Kosten der Umwelt ihre riesigen Gewinne machen (GG Artikel 14, 2 ).


    Wer sich ernsthaft Sorgen um den Planeten macht, läuft auch nicht randalierend durch die Straßen oder beschädigt und verschmutzt die Umgebung. Aber so erlebe ich die FFF leider.


    Also, das höre ich wirklich zum ersten Mal. Bisher hörte ich von Journalisten und Augenzeugen nur, dass die FFF-Demos absolut friedlich und umweltschonend verliefen.


    Selbstverständlich ist bekanntlich aber keine Demo davor gefeit, dass interessierte Kreise Randalegruppen beauftragen, z. T. sogar dafür bezahlen, diese friedlichen Gruppen zu unterlaufen und dort kräftig zu randalieren.


    Das kennen wir doch sattsam aus der Vergangenheit, wo teilweise sogar zivile "Sicherheitskräfte" der Polizei den Auftrag erhielten, die Demo mal kräftig aufzumischen!


Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!