Prof. Dr. Heino Falcke und das schwarze Loch

  • Zitat

    26.10.2020 ∙ zibb ∙ rbb Fernsehen Video verfügbar: bis 26.10.2021


    Es war eine Weltsensation: Am 10. April 2019 präsentierte Heino Falcke das erste Bild eines schwarzen Lochs - ein Wendepunkt in der Astronomie. In einer globalen Aktion hatten er und seine internationalen Mitstreiter die Erde quasi in ein riesiges Teleskop verwandelt.

    https://www.ardmediathek.de/vi…9nYXN0LWhlaW5vLWZhbGNrZQ/

  • Faszinierend...

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Man sieht den Mann ja regelmäßig in jeder guten Space-Doku.


    Auf den Punkt gebracht: ohne das zentrale schwarze Loch 'Sagittarius A Stern' Im Zentrum der Milchstraße würde es uns gar nicht geben.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Bisher werden schwarze Löcher im Allgemeinen mit "Gefahr" in Verbindung gebracht. Niemand möchte in die Nähe eines schwarzen Loches kommen, geschweige denn zu nah, weil es keinen Weg wieder heraus gibt, sodass man es niemanden mehr erzählen könnte. ;)


    Ich denke aber auch, dass schwarze Löcher schon ihren Sinn und Zweck haben und diesen gemäß dem Willen des Schöpfers des Universums auch erfüllen. Der Mensch weiß einfach noch zu wenig über die Zusammenhänge im Kosmos, was natürlich auch den technischen Hürden und dem Aufwand geschuldet ist, der für diesen Forschungszeig betrieben werden muss.

  • Bisher werden schwarze Löcher im Allgemeinen mit "Gefahr" in Verbindung gebracht. Niemand möchte in die Nähe eines schwarzen Loches kommen, geschweige denn zu nah, weil es keinen Weg wieder heraus gibt, sodass man es niemanden mehr erzählen könnte. ;)


    Ich denke aber auch, dass schwarze Löcher schon ihren Sinn und Zweck haben und diesen gemäß dem Willen des Schöpfers des Universums auch erfüllen. Der Mensch weiß einfach noch zu wenig über die Zusammenhänge im Kosmos, was natürlich auch den technischen Hürden und dem Aufwand geschuldet ist, der für diesen Forschungszeig betrieben werden muss.


    Es ist auch noch niemand von den Toten zurückgekehrt, um davon zu erzählen, wie es ist, wenn man tot ist.


    Das zentrale Loch Sagittarius A-Stern ist zu weit weg von uns, um uns gefährlich zu werden.


    Schwarze Löcher haben ihren Sinn und Zweck auch ohne Schöpfer, wie wir wissen.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Grubendol

    Es ist auch noch niemand von den Toten zurückgekehrt, um davon zu erzählen, wie es ist, wenn man tot ist.

    Der Zustand der Nichtexistenz lässt sich noch relativ leicht mittels Ableitung aus dem Gegenteil begreifen.


    Darüber hinaus berichtet die Bibel von 9 Auferstehungen, aber das ist hier nicht das Thema, geschweige denn für einen Atheisten überhaupt ein Thema... ;)


    Zitat von Grubendol

    Das zentrale Loch Sagittarius A-Stern ist zu weit weg von uns, um uns gefährlich zu werden.

    So sieht es nach aktuellen astronomischen Berechnungen aus. Die über 4 Mio. Sonnenmassen stellen bei einer Entfernung von knapp 27.000 Lichtjahren kein unmittelbares Problem für die Erde dar. Allerdings gibt es eben nicht nur Sagittarius A* sondern zum Beispiel auch das im Verhältnis dazu winzige schwarze Loch (lediglich 4 Sonnenmassen) im Triplesternsystem HR 6819, welches nur ca. 1000 Lichtjahre entfernt ist. Bei der Herausforderung schwarze Löcher zu entdecken, ist es nicht die Frage ob es noch weitere schwarze Löcher in der Nähe unseres Sonnensystems gibt, sondern wie viele.


    Unabhängig von Größe und Entfernung von schwarzen Löchern zur Erde brauchen sich Christen keinerlei Sorgen um den Planeten zu machen. Die Erde wird als fester Wohnsitz für den Menschen bestehen bleiben.


    Zitat von Grubendol

    Schwarze Löcher haben ihren Sinn und Zweck auch ohne Schöpfer, wie wir wissen.

    Du kannst das mit dem Schöpfer gerne ausblenden, wenn es dir dann leichter fällt, über Sinn und Zweck von schwarzen Löcher nachzudenken. ;)

  • Stimmt, mir reicht eine physikalische Erklärung.


    Wenn uns ein wanderndes schwarzes Loch erwischen sollte, was sehr, sehr unwahrscheinlich ist, brauchen wir uns jedenfalls keine Sorgen um die Rente mehr zu machen.


    Außerdem wären da noch die Erderwärmung, Vulkane und Supervulkane, Sonneneruptionen, Asteroiden, Gammablitze usw, um die ich mir eher Sorgen machen würde. Aber nicht wirklich.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Grubendol

    Stimmt, mir reicht eine physikalische Erklärung.

    Kein Problem, aber nimm es mir nicht übel, wenn ich Erklärungen bevorzuge, die ohne Ausblendungen auskommen.



    Zitat von Grubendol

    Wenn uns ein wanderndes schwarzes Loch erwischen sollte, was sehr, sehr unwahrscheinlich ist, brauchen wir uns jedenfalls keine Sorgen um die Rente mehr zu machen.

    Stimmt. Für meine Generation gilt aber schon: Die Wahrscheinlichkeit, dass uns ein schwarzes Loch erwischt ist höher, als die Wahrscheinlichkeit, von der Rente auch nur das Lebensnotwendige bezahlen zu können... :D


    Das ist ziemlich sarkastisch... Hoffentlich irre ich mich da...


    Zitat von Grubendol

    Außerdem wären da noch die Erderwärmung, Vulkane und Supervulkane, Sonneneruptionen, Asteroiden, Gammablitze usw, um die ich mir eher Sorgen machen würde. Aber nicht wirklich.

    So denken wohl die meisten Menschen. Vielleicht hat es damit zu tun, dass man doch keinen Einfluss auf solche Ereignisse hat.

  • Kein Problem, aber nimm es mir nicht übel, wenn ich Erklärungen bevorzuge, die ohne Ausblendungen auskommen.


    Es ist doch keine "Ausblendung", wenn man als Erklärung für ein physikalisches Phänomen auch eine physikalische Erklärung sucht. Die von dir ständig, bei jedem Thema eingefügte Komponente kann ja - wie immer und logischerweise - nicht bewiesen werden und taugt deshalb nicht als Erklärung.


    Einstein hat schwarze Löcher aufgrund seiner Rumrechnerei mit seinen Formeln als theoretische Möglichkeit vorhergesagt, aber er glaubte nicht an sie im realen Universum. So kann's gehen. So ein Prophet gefällt mir, der seine eigene Prophetie kritisch hinterfragt.


    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Grubendol

    Es ist doch keine "Ausblendung", wenn man als Erklärung für ein physikalisches Phänomen auch eine physikalische Erklärung sucht.

    Hat das jemand behauptet? Es geht nicht um die physikalische Erklärung für ein physikalisches Problem sondern darum, aus der physikalischen Erklärung etwas auszublenden, was nicht in das persönliche Weltbild passen darf. Verstehst du?


    Zitat von Grubendol

    Die von dir ständig, bei jedem Thema eingefügte Komponente kann ja - wie immer und logischerweise - nicht bewiesen werden und taugt deshalb nicht als Erklärung.

    Wer durch Formulierungen wie etwa "wie immer und logischerweise" voraussetzt, dass eine Komponente nicht bewiesen werden kann, darf sich natürlich nicht wundern, wenn das Ergebnis der Betrachtung die Voraussetzungen bestätigt. Und genau deswegen bleibt für dein Weltbild auch nichts anderes übrig, als physikalische Erklärungen, die nicht ohne Ausblendungen auskommen.


    Zitat von Grubendol

    So ein Prophet gefällt mir, der seine eigene Prophetie kritisch hinterfragt.

    Ich wünsche dir, dass dir das bei deinen Ansichten ebenfalls gelingt.

  • Hat das jemand behauptet? Es geht nicht um die physikalische Erklärung für ein physikalisches Problem sondern darum, aus der physikalischen Erklärung etwas auszublenden, was nicht in das persönliche Weltbild passen darf. Verstehst du?


    Was sollte das konkret sein?


    Und es geht ausschließlich um die die physikalische Erklärung für ein physikalisches Problem oder Phänomen.


    Wer durch Formulierungen wie etwa "wie immer und logischerweise" voraussetzt, dass eine Komponente nicht bewiesen werden kann, darf sich natürlich nicht wundern, wenn das Ergebnis der Betrachtung die Voraussetzungen bestätigt. Und genau deswegen bleibt für dein Weltbild auch nichts anderes übrig, als physikalische Erklärungen, die nicht ohne Ausblendungen auskommen.


    Ich wünsche dir, dass dir das bei deinen Ansichten ebenfalls gelingt.


    Ich bin kein Prophet.


    Ich warte auf den von dir angekündigten Gottesbeweis.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Grubendol

    Was sollte das konkret sein?


    Und es geht ausschließlich um die die physikalische Erklärung für ein physikalisches Problem oder Phänomen.

    Du beantwortest dir deine Frage doch selbst... ;) Gott passt einfach nicht in dein Weltbild. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. Ganz konkret.
    Worüber möchtest du denn unter diesen Voraussetzungen diskutieren? Ich komme da gleich nochmal drauf zurück...


    Zitat von Grubendol

    Ich warte auf den von dir angekündigten Gottesbeweis.

    Gegen den kategorischen Ausschluss gibt es kein Beweisverfahren, weil ersteres eine ideologische Annahme ist, die selbst ohne Beweis auskommt.



    Worauf wartest du also wirklich? ;)

  • Doch, absolut kann das sein, was nicht sein darf. Siehe Einsteins Vorstellung vom schwarzen Loch. Er hatte es ersonnen, aber dann erklärt, dass es in der Wirklichkeit nicht da sein könne. Die Riesendinger sind aber da.


    Aber Gott als Erklärung für schwarze Löcher, da müsste schon etwas mehr kommen als die pure Behauptung, etwas mehr Inhalt, Butter bei die Fische. Und warum steht nichts davon in der Bibel?


    Was da stattdessen in der Genesis steht, ist, dass Gott am dritten Tag die Pflanzen sprießen ließ und erst danach am vierten Tag die Sonne in den Himmel setzte. Jeder kann sofort erkennen, dass das naturwissenschaftlich gesehen Unsinn ist. Biologieunterricht fünfte Klasse.


    Was soll mir also die Bibel über schwarze Löcher erzählen können.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Grubendol

    Doch, absolut kann das sein, was nicht sein darf. Siehe Einsteins Vorstellung vom schwarzen Loch. Er hatte es ersonnen, aber dann erklärt, dass es in der Wirklichkeit nicht da sein könne. Die Riesendinger sind aber da.

    Die Aussage "Es kann nicht sein, was nicht sein darf", wird absolut verstanden. Einsteins Aussage bezüglich der schwarzen Löcher steht in Relation zu seinen Kenntnissen und den technischen Möglichkeiten seiner Zeit.


    Zitat von Grubendol

    Aber Gott als Erklärung für schwarze Löcher, da müsste schon etwas mehr kommen als die pure Behauptung, etwas mehr Inhalt, Butter bei die Fische. Und warum steht nichts davon in der Bibel?

    Es ist nicht Zweck der Bibel, bis ins kleinste Detail aufzuzählen, was Gott alles erschaffen hat. Und selbst wenn alles da drin stünde, käme wieder so ein Grubendol daher und würde behaupten, die Bibel sei von der katholischen Kirche geschrieben worden... :rolleyes:
    Darüber hinaus steht Gott nicht im Widerspruch zu einer physikalischen Erklärung, deren Grund er ja ist. Es sei denn die physikalische Erklärung schließt per definitionem die Existenz Gottes kategorisch aus. Dann ist es aber keine physikalische Erklärung mehr... :P


    Zitat von Grubendol

    Was da stattdessen in der Genesis steht, ist, dass Gott am dritten Tag die Pflanzen sprießen ließ und erst danach am vierten Tag die Sonne in den Himmel setzte. Jeder kann sofort erkennen, dass das naturwissenschaftlich gesehen Unsinn ist. Biologieunterricht fünfte Klasse.


    Der Schöpfungsbericht der Genesis beginnt mit der Aussage "Es werde Licht". Das ist die erste Schöpfungsperiode. Licht war also von Anfang der irdischen Schöpfung an vorhanden.


    Zitat

    Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht. 4 Und Gott sah das Licht, dass es gut war; und Gott schied das Licht von der Finsternis. 5 Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: ein Tag.


    Bevor du also von "naturwissenschaftlichem Unsinn" redest, solltest du dir die Mühe machen, den Schöpfungsbericht mit offenen Augen zu lesen. Und dann solltest du dir Gedanken darüber machen, was du dir von einer Diskussion darüber erhoffst.


    Ich bin mir sicher, dass du deine Meinung nicht ändern wirst.

  • Woher kam dann das Licht, wenn nicht von der Sonne? Und warum dann die Sonne am vierten Tag noch extra erwähnen? Hätte er doch weglassen können.


    Die physikalische Erklärung unseres Universums trifft keine Aussagen über die Existenz oder Nichtexistenz von Göttern. Braucht sie auch nicht, weil wir keine Götter brauchen, um das Universum soweit zu begreifen, wie das mit unseren Sinnen und Messgeräten geht. Wissenschaftlich gesehen ist Religion nur unter kulturanthropologischen und kulturhistorischen Gesichtspunkten interessant, nicht wirklich inhaltlich, denn die Inhalte religiöser Prophezeiungen und Schöpfungsmythen sind zumeist beliebig und ziemlich austauschbar.


    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Grubendol

    Woher kam dann das Licht, wenn nicht von der Sonne? Und warum dann die Sonne am vierten Tag noch extra erwähnen? Hätte er doch weglassen können.


    Selbstverständlich kam das Licht von der Sonne. Ohne jetzt groß die Entstehungsgeschichte des Planeten zu rezitieren, schien das Licht der Sonne diffus durch die mit Stäuben verschiedener Materialen angereicherte Ur-Atmosphäre des Planeten. Nachdem sich die Stäube allmählich legten, war die Sonne auch von der Erdoberfläche aus fortschreitend deutlicher erkennbar. Diese Phase wird in der 4. Schöpfungsperiode beschrieben, weswegen sie noch mal gesondert erwähnt wird.


    Zitat von Grubendol

    Die physikalische Erklärung unseres Universums trifft keine Aussagen über die Existenz oder Nichtexistenz von Göttern. Braucht sie auch nicht, weil wir keine Götter brauchen, um das Universum soweit zu begreifen, wie das mit unseren Sinnen und Messgeräten geht.


    Logisch, dass man nichts braucht, dessen Existenz man von vornherein ausschließt. Dann braucht die physikalische Erklärung auch keine Aussagen über die Existenz oder Nichtexistenz von Göttern zu machen.


    Mir fällt in Diskussionen mit Atheisten immer wieder auf, dass "Gott" als eine dunkle Bedrohung gegenüber wissenschaftlichen Erklärungen verstanden wird. So laufen die Diskussionen immer wieder ins Leere, weil beide Seiten aneinander vorbei reden.



    Zitat von Grubendol

    Wissenschaftlich gesehen ist Religion nur unter kulturanthropologischen und kulturhistorischen Gesichtspunkten interessant, nicht wirklich inhaltlich, denn die Inhalte religiöser Prophezeiungen und Schöpfungsmythen sind zumeist beliebig und ziemlich austauschbar.


    Man kann Religionen natürlich in diesem Zusammenhang beurteilen... Aber wen erreicht man damit? Doch nur diejenigen, die ohnehin schon davon überzeugt sind, dass Religionen inhaltlich nichts zu bieten haben, außer eben beliebige austauschbare Inhalte. Es bleibt damit ein ständiges Drehen im Kreis.

  • Richtig, Religion ist ein ewiges sich-im-Kreis drehen, es gibt immer nur die stets gleiche, langweilige Antwort, die in Wirklichkeit gar nichts aussagt.


    Weder über die Entstehung dieser Welt noch über die Bedeutung schwarzer Löcher in den Kernen der Galaxien.


    Das Interessante an schwarzen Löchern ist ja gerade, dass sie unseren Geist auf eine unglaubliche Weise herausfordern. Da niemals eine Raumsonde ein schwarzes Loch von innen erkunden wird, steht die Wissenschaft hier ganz schön auf dem Schlauch. Und das ist spannend, denn das ist wahre Wissenschaft. Herauszufinden, wie etwas funktioniert, was wir nicht verstehen.


    Ich weiß, es kann einen schon kirre machen, wenn man begreifen will, dass und warum die Zeit sich verlangsamt je schneller man sich bewegt. Es ist aber eine Tatsache, die es zu akzeptieren gilt. Die Allgemeine Relativitätstheorie ist sicherlich nicht einfach zu verstehen, aber es geht.


    Es ist wie mit der Welle-Teilchen-Dualität. Unser Verstand weigert sich zunächst, anzuerkennen, dass das Elektron sowohl ein Partikel ist als auch Welleneigenschaften besitzt. Hat man aber erst einmal die Quantentheorie verstanden und akzeptiert, macht es unmittelbar sofort Sinn. Man sieht ein, dass es gar nicht anders geht, denn ohne seine Welleneigenschaften wäre jedes Elektron (negativ geladen) längst in den positiven Kern eines jeden Atoms gefallen, unsere Welt gäbe es gar nicht.


    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!