Christen gegen Loki

  • In den USA versuchen fundamentalistische Christen, einen Boykott der neuen "Loki"-Serie zu erreichen.


    Nicht nur, dass damit angeblich die "Nordische Religion" gefördert würde, nein, der Kerl ist auch noch bisexuell.


    Leute, wenn sich jemand aufregen könnte, dann eventuelle Anhänger der alten nordischen Religion. Hier wird eine mythische Figur zu einem fiktionalen Charakter, mehr nicht: Trailer

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat

    In den USA versuchen fundamentalistische Christen, einen Boykott der neuen "Loki"-Serie zu erreichen.


    Im Gegensatz dazu konzentrieren sich Christen in der Nachfolge Jesu Christi auf die Verkündigung des Königreiches Gottes. :P


    Das ist viel zielführender, als der Boykott irgendeiner Serie... :rolleyes:

  • Im Gegensatz dazu konzentrieren sich Christen in der Nachfolge Jesu Christi auf die Verkündigung des Königreiches Gottes. :P


    Das ist viel zielführender, als der Boykott irgendeiner Serie... :rolleyes:


    Eben, das ist ja auch nur alles Fantasy.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Du musst das von meiner Warte aus sehen.


    Da regen sich in Amiland Leute, die an einen unsichtbaren Mann im Himmel glauben, über andere Leute auf, die an einen anderen unsichtbaren Mann im Himmel glauben.


    Das ist doch absurd. Hoffentlich fällt uns nicht der Himmel auf den Kopf, beim Teutates.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Grubendol

    Du musst das von meiner Warte aus sehen.

    Das versuche ich ... Wirklich! :)


    Und deshalb...:


    Zitat von Grubendol

    Da regen sich in Amiland Leute, die an einen unsichtbaren Mann im Himmel glauben, über andere Leute auf, die an einen anderen unsichtbaren Mann im Himmel glauben.


    Das ist doch absurd. Hoffentlich fällt uns nicht der Himmel auf den Kopf, beim Teutates.


    ...fällt es mir auch nicht allzu schwer, die Absurdität der meisten "christlichen" Gottesbilder und aller anderen möglichen Göttertriaden, Pantheons, etc., die weltweit kursieren, zu bestätigen. Oder anders formuliert: Ein Atheist glaubt nur an ein Gottesbild weniger, als ich.


    In der schieren Menge der Gottesbilder und -vorstellungen liegt ja gerade die Schwierigkeit begründet, das eine wahrhaftige zu finden. Auf diese Suche begibt man sich erst, wenn einem der Wert dieses Unternehmens klar geworden ist. Und da Atheisten in "Gott" oft nur eine Erfindung machthungriger Despoten sehen, quasi ein allmächtiges Spiegelbild ihrer eigenen Überheblichkeit und Gier (Anthropomorphismus), oder aber als Metapher für das Nichtwissen ("Lückenbüßer-Gott" [Stephen Hawking] fällt es ihnen schwer bis unmöglich den Begriff "Gott" in einem anderen Kontext zu betrachten.


    Ich sag´s mal so: Wenn von 1.000.000 unterschiedlicher Gottesbilder 999.999 absurd sind, warum dann nicht auch das eine, das noch bleibt? Zumal ja die Anhänger eines jeden absurden Gottesbildes steif und fest von sich behaupten, genau dieses eine, wahrhaftige zu vertreten!


    Also ich kann da schon die Atheisten verstehen, die dann einfach 999.999 + 1 rechnen und den Deckel über die "Sache Gott" zumachen. ;)


  • Der ist gut. :thumbup:


    In der schieren Menge der Gottesbilder und -vorstellungen liegt ja gerade die Schwierigkeit begründet, das eine wahrhaftige zu finden. Auf diese Suche begibt man sich erst, wenn einem der Wert dieses Unternehmens klar geworden ist. Und da Atheisten in "Gott" oft nur eine Erfindung machthungriger Despoten sehen, quasi ein allmächtiges Spiegelbild ihrer eigenen Überheblichkeit und Gier (Anthropomorphismus), oder aber als Metapher für das Nichtwissen ("Lückenbüßer-Gott" [Stephen Hawking] fällt es ihnen schwer bis unmöglich den Begriff "Gott" in einem anderen Kontext zu betrachten.


    Ich sag´s mal so: Wenn von 1.000.000 unterschiedlicher Gottesbilder 999.999 absurd sind, warum dann nicht auch das eine, das noch bleibt? Zumal ja die Anhänger eines jeden absurden Gottesbildes steif und fest von sich behaupten, genau dieses eine, wahrhaftige zu vertreten!


    Also ich kann da schon die Atheisten verstehen, die dann einfach 999.999 + 1 rechnen und den Deckel über die "Sache Gott" zumachen. ;)


    Was heißt zumachen, man betrachtet es unter einem anderen Blickwinkel, wenn man es sozusagen religionssoziologisch- und historisch betrachtet.


    History of Religion


    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Grubendol

    Was heißt zumachen, man betrachtet es unter einem anderen Blickwinkel, wenn man es sozusagen religionssoziologisch- und historisch betrachtet.


    Das "Zumachen" war in Bezug auf die "reale Existenz Gottes" gemeint. ;)


    Das verlinkte Bild beschreibt treffend die Geschichte der Religion mit all ihren absurden Gottesvorstellungen und Behauptungen darüber. Das letzte Teilbild steht demnach für die Sichtweise säkularisierter Menschen, die all die vorangehenden Teilbilder überwunden haben. Was aber ist mit denen, die die falschen Vorstellungen ebenso überwunden haben, und dennoch von der Existenz Gottes überzeugt sind?...


    Die Überwindung von falschen Vorstellungen über Gott führt ja nicht automatisch in den Atheismus.

  • Die einzige logische Alternative.


    Wenn alle bisherigen Vorstellungen von Göttern, so zwischen 3000 und 5000, falsch waren, warum sollte gerade der Monotheismus als einzige Vorstellung richtig sein?

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Grubendol

    Die einzige logische Alternative.

    Ja, für einen Atheisten ist das tatsächlich unumgänglich. Das bestreitet wohl niemand.


    Zitat von Grubendol

    Wenn alle bisherigen Vorstellungen von Göttern, so zwischen 3000 und 5000, falsch waren, warum sollte gerade der Monotheismus als einzige Vorstellung richtig sein?


    Wäre denn die Existenz von falschen Banknoten (analog zu den falschen Vorstellungen über Gott) ein hinreichender Beleg für die Schlussfolgerung, dass es keine originalen Banknoten geben kann?


    Aber selbst ohne diese Überlegung: Auf welcher Grundlage könntest du deine Frage für dich selbst beantworten? Du müsstest schon voraussetzen, dass alle Vorstellungen über Gott menschlichen Ursprungs sind, allerdings ist das Ergebnis deiner Betrachtung dann ein klassischer Zirkelschluss.


    Die Naturwissenschaften können in ihrer aktuellen Ausprägung per definitionem keine validierbaren Aussagen über Sachverhalte machen, die außerhalb des technisch erfassbaren Bereichs liegen. Mit anderen Worten: Die Frage, ob Gott real existiert oder nicht lässt sich naturwissenschaftlich nicht beantworten.


    Sowohl Atheisten wie Theisten stehen die gleichen naturwissenschaftlichen Ergebnisse zur Verfügung, aus denen sie entsprechend ihrer Überzeugung eine Argumentation ableiten.


    Die Auseinandersetzung bleibt uns also bis auf Weiteres erhalten und jeder hat die Möglichkeit sich nach eigenem Ermessen über die unterschiedlichen Argumentationen zu informieren und eine Wahl zu treffen oder die Frage weiter offen zu lassen.

  • Wenn 99% der Banknoten falsch sind, wäre das für mich ein Indiz dafür, dass es gar kein echtes Geld gibt.


    Selbstverständlich sind sämtliche Gottesvorstellungen menschliche Ideen. Das ist beweisbar und absolut nachgewiesen.


    Nicht nachweisbar ist die Existenz irgendeines Gottes, aber die brauchen wir auch nicht zur Erklärung der Welt. Es gibt keine "Gottestheorie".


    Und es tut mir leid, es gibt keine naturwissenschaftlichen Ergebnisse, die auf eine göttlich Existenz schließen lassen. Da ist auch nichts "offen". Jesus ist eine ebensolche fiktionale Figur wie Loki. Der Beweis sind die vielen schlechten Jesusfilme. Der beste Jesusfilm wurde von einem Atheisten gedreht.



    Das 1. Evangelium Matthäus - Pier Paolo Pasolini 1964
    https://youtu.be/EMl9QiWMyWQ

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Ok, ich gebe zu, dass die erste Staffel wirklich ziemlich antireligiös geendet hat. Gott (nicht notwendigerweise der christliche) ist schwarz und völlig durchgeknallt, ein gewalttätiger, grausamer Kontrollfreak.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat

    Gott (nicht notwendigerweise der christliche) ist schwarz und völlig durchgeknallt, ein gewalttätiger, grausamer Kontrollfreak.

    Nun das entspricht doch völlig der momentanen Auffassung von Menschen über Menschen in Machtpositionen. Das ist eine Ausprägung des Anthropomorphismus. Menschliche Eigenschaften werden auf ein Bild von Gott übertragen, welches den Wunsch eines jeden menschlichen Autokraten darstellt.


    Mit dem biblischen Gott hat das natürlich nichts zu tun, aber das erwartet ja auch kein vernünftiger Mensch.


    Deswegen bleibt es auch sinnlos, sich als Christ darüber aufzuregen. Das ist Kunst, die im Moment einen bestimmten Zeitgeist trifft.

  • Also rein inhaltlich unterscheidet sich die Edda wenig von der Bibel. Da gibt's Mord und Totschlag, Diebstahl, Sklaverei, Ehebruch, Verrat, Betrug, die Apokalypse heißt eben nicht Armageddon sondern Ragnarök...

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Einer der vielen wesentlichen inhaltlichen Inhalte ist die Unterscheidung zwischen einem wahren Gott in der Bibel und dem Polytheismus der Edda. Die vielen "Götter", die in der Bibel erwähnt werden, sind als Erfindungen von Menschen bekannt. Mit einem Teil dieser Erfindungen befasst sich die Edda in ihren Götter-Hymnen und Heldensagen.

  • Einer der vielen wesentlichen inhaltlichen Inhalte ist die Unterscheidung zwischen einem wahren Gott in der Bibel und dem Polytheismus der Edda.


    :D :D :D :D :D

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zwei Bücher, Edda und Bibel.


    Eines davon ist Phantasie, das andere Wahrheit.


    In einem der beiden läuft ein Mann über das Wasser, verwandelt Wasser in Wein und erweckt Tote zum Leben.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Zitat von Grubendol

    In einem der beiden läuft ein Mann über das Wasser, verwandelt Wasser in Wein und erweckt Tote zum Leben.

    Tja Grubi, die Wahrheit ist eben viel größer, als das menschliche, phantasievolle Vorstellungsvermögen. Aber das ist doch jetzt kein Problem. Bleib du mal bei deiner Edda und den Skalden, lern ihre Weise und vergiss nicht den Met. Damit wird es für dich auch ganz "geistreich" :D !

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!