Das Wichtigste am christlichen Glauben

  • Ja, natürlich.


    Der Mensch ist ja kein geschlossenes, sondern ein offenes homöostatisches System, wir sind sozusagen biologische Durchlauferhitzer. Das führt unweigerlich zu einer Zunahme der Entropie bis hin zum Tod.


    Man stelle sich vor, ein biologisches System wie der Planet Erde würde keinen Tod kennen, wir wären innerhalb kürzester Zeit unter einer massiven Schicht von Insekten begraben.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Ja, natürlich.


    Der Mensch ist ja kein geschlossenes, sondern ein offenes homöostatisches System, wir sind sozusagen biologische Durchlauferhitzer. Das führt unweigerlich zu einer Zunahme der Entropie bis hin zum Tod.

    Und das ist jetzt für dich der Sinn des Lebens für einen Menschen?


    Man stelle sich vor, ein biologisches System wie der Planet Erde würde keinen Tod kennen, wir wären innerhalb kürzester Zeit unter einer massiven Schicht von Insekten begraben.

    Aus christlicher Sicht geht es um ewiges Leben für vernunftbegabte Geschöpfe. Tiere und Pflanzen waren vor dem Menschen schon auf der Erde und haben ihren Sinn erfüllt, obwohl sie seit jeher sterben.

  • Die Zehn Gebote stehen im 2. Buch Mose, 20,1-17 und im 5. Buch Mose, 6-21 und lauten so:

    Das alles gilt immer noch. Wer sich nicht dran hält wird den Himmel nicht sehen!

    Das ist wahr!

  • Und das ist jetzt für dich der Sinn des Lebens für einen Menschen?


    Einen solchen, in irgendeiner Form übergeordneten Sinn des Lebens gibt es gar nicht. Den muss jeder Mensch selber für sein Leben definieren.


    Aus christlicher Sicht geht es um ewiges Leben für vernunftbegabte Geschöpfe. Tiere und Pflanzen waren vor dem Menschen schon auf der Erde und haben ihren Sinn erfüllt, obwohl sie seit jeher sterben.

    [size=12]
    Über "ewiges Leben" kann man gar nichts Vernunftbegabtes sagen, weil uns dafür jegliche Information fehlt. Was den biologischen Tod angeht, unterscheidet uns faktisch nichts von einem Tier. Entwicklungsgeschichtlich gesehen sind wir aufrecht gehende und sprachbegabte Nasenaffen.


    Die Ansicht, man stehe als Mensch über der Tierwelt, ist ein gewaltiger Fehlschluss. Zu der Erkanntnis sollte man schon durch die gegenwärtige Situation gelangen, wo uns ein Organismus, der noch nicht einmal ein komplettes Tier ist, ganz schön an den Kronjuwelen gepackt hat.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Einen solchen, in irgendeiner Form übergeordneten Sinn des Lebens gibt es gar nicht. Den muss jeder Mensch selber für sein Leben definieren.


    Diese Definition des persönlichen Sinn im Leben muss man sich sowieso eigenständig erarbeiten. Das beantwortet aber nicht die Frage, warum es überhaupt Leben gibt. Oder anderes ausgedrückt: Warum existiert überhaupt Etwas und nicht Nichts? Darüber sollte man trotz aller persönlichen definitionen nachdenken dürfen.



    Über "ewiges Leben" kann man gar nichts Vernunftbegabtes sagen, weil uns dafür jegliche Information fehlt.

    Und trotzdem ist es immer wieder das Ziel von Forschung das Leben zu verlängern und die Ursachen für das Altern und Sterben herauszufinden. Vielleicht hilft dir ja schon dieser Artikel zu verstehen, was ich meine. Besonders der vorletzte Absatz ist interessant. Es gibt natürlich noch viele weitere Artikel, die sich intensiv mit der Forschung nach dem ewigen Leben beschäftigen.


    Artikel


    Was den biologischen Tod angeht, unterscheidet uns faktisch nichts von einem Tier. Entwicklungsgeschichtlich gesehen sind wir aufrecht gehende und sprachbegabte Nasenaffen.


    Die Ansicht, man stehe als Mensch über der Tierwelt, ist ein gewaltiger Fehlschluss. Zu der Erkanntnis sollte man schon durch die gegenwärtige Situation gelangen, wo uns ein Organismus, der noch nicht einmal ein komplettes Tier ist, ganz schön an den Kronjuwelen gepackt hat.[/size]


    Und es war nicht das erste Virus und wir auch nicht das letzte sein, welches die Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Andererseits zeigt uns die aktuelle Situation aber auch auf, dass der Mensch bei dem Gedanken, "über der Tierwelt zu stehen", nicht davon ausgehen sollte, einen höheren Wert als andere Lebensformen zu haben zu haben. Wir sprechen von der Erde als von einem umfassenden, hochkomplexen Ökosystem, welches sich im Gleichgewicht befindet und noch lange nicht vollständig erforscht ist. Darin hat jede Lebensform ihren Platz und Wert - auch der Mensch und ebenso das Virus.


    In der Bibel werden Nachfolger Jesu aufgefordert, sich als Teil der Schöpfung zu betrachten, der sie mit aller gottgegebenen Vernunft vorstehen, aber dem "Eigentümer" der Schöpfung - Gott selbst - rechenschaftspflichtig sind. Leider hat unter anderem die Evolutionstheorie dazu beigetragen diesen Gedanken zu unterwandern, indem sie "das Recht des Stärkeren" profiliert, welches aus dem "Survival of the Fittest" abgeleitet wurde, wobei "Stärke" hier mit "Anpassung" gleichgesetzt wird, was wiederum unglücklich formuliert ist.

  • Warum existiert überhaupt Etwas und nicht Nichts?
    __________________________________________________________________________________________________________________________



    Weil das Nichts nicht existiert – zumindest nicht diesseits unseres Verstandes –, weil das Nichtsein immer ein Sein bewirkt: die Vorstellung des Nichts entzieht sich also jedweder rationalen Erkenntnis. Wohl kein Naturwissenschaftler wird behaupten, das Universum sei aus dem Nichts entstanden, sondern er wird sich auf die Urmaterie als ewig Seiendes und somit auf den »Urknall« beziehen: auf den Beginn von Raum und Zeit.


    Grimm

  • Warum existiert überhaupt Etwas und nicht Nichts?
    __________________________________________________________________________________________________________________________



    Weil das Nichts nicht existiert – zumindest nicht diesseits unseres Verstandes –, weil das Nichtsein immer ein Sein bewirkt: die Vorstellung des Nichts entzieht sich also jedweder rationalen Erkenntnis. Wohl kein Naturwissenschaftler wird behaupten, das Universum sei aus dem Nichts entstanden, sondern er wird sich auf die Urmaterie als ewig Seiendes und somit auf Urknall« beziehen: auf den Beginn von Raum und Zeit.


    Doch, genau das ist die aktuelle Hypothese:



    Das Problem für die meisten Leute ist, dass sie sich die Quantenebene nicht vorstellen können. Dort, wo man nicht um die Ecke hören, aber dafür um die Ecke sehen kann, wo ein Partikel zwar an zwei Orten gleichzeitig sein kann, ein Elektron aufgrund seiner Welleneigenschaften aber nicht im Kern eines Atoms sein kann - gut für uns, denn sonst wäre die Materie nicht stabil - ist eben alles anders.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Und trotzdem ist es immer wieder das Ziel von Forschung das Leben zu verlängern und die Ursachen für das Altern und Sterben herauszufinden. Vielleicht hilft dir ja schon dieser Artikel zu verstehen, was ich meine. Besonders der vorletzte Absatz ist interessant. Es gibt natürlich noch viele weitere Artikel, die sich intensiv mit der Forschung nach dem ewigen Leben beschäftigen.


    Artikel


    [size=12]Ja, sehr schön. Aber angesichts von acht Milliarden hungrigen Mäulern auf der Welt vielleicht nicht das zukunftsträchtigste oder vernünftigste Konzept, oder?


    Aber es freut mich, dass Alexander Kekulé den "Anhalter durch die Galaxis", sogar die späteren Bände, gelesen hat. Seinem Vorfahr August war im Winter 1861 die Struktur des Benzolmoleküls im Traum erschienen - in Form einer großen Schlange, die sich in den eigenen Schwanz beißt. Ohne die Entdeckung des Benzolrings wären viele Dinge in der modernen Chemie, z.B. die Raffinierung von Benzin, gar nicht möglich.


    Zurück zum ewigen Leben, das würde ich mir eher in der Form einer Übertragung des menschlichen Bewusstseins in Maschinen wünschen. Schließlich müssen wir diesen Planeten eines Tages verlassen, wenn die menschliche Rasse nicht untergehen soll, und der Aufenthalt im Weltraum ist für die schwache körperliche Konstitution unserer Art nicht sehr förderlich.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Ja, sehr schön. Aber angesichts von acht Milliarden hungrigen Mäulern auf der Welt vielleicht nicht das zukunftsträchtigste oder vernünftigste Konzept, oder?


    Ganz klar... Oder! Solange jedes Jahr Mrd. Tonnen Lebensmittel vernichtet werden, um die Preise stabil zu halten, und solange darüber hinaus noch etliche Tonnen Nahrungsmittel weggeworfen werden, sind die "hungrigen Mäuler" ein ziemlich hausgemachtes Problem. Und jetzt haben wir noch gar nicht über Bürgerkriege gesprochen, die gute Ackerflächen verwüsten und der armen Landbevölkerung in den betroffenen gebieten auch noch die letzte Existenzgrundlage ruinieren. Und ganz zu schweigen von der kritischen Ressourcenlage, die durch den verschwenderischen Geist der sog. "westlichen" Gesellschaften, zusätzlich gefördert wird...


    [quote='Grubendol',index.php?page=Thread&postID=6950#post6950]Zurück zum ewigen Leben, das würde ich mir eher in der Form einer Übertragung des menschlichen Bewusstseins in Maschinen wünschen. Schließlich müssen wir diesen Planeten eines Tages verlassen, wenn die menschliche Rasse nicht untergehen soll, und der Aufenthalt im Weltraum ist für die schwache körperliche Konstitution unserer Art nicht sehr förderlich. [/size]


    Es ist ein Offenbarungseid des Menschen, wenn er den Planeten eines Tages verlassen muss, "damit die menschliche Rasse nicht untergeht". Anstatt uns in wirtschaftlichen Ideologien oder trans-humanistischen Visionen zu verlieren, welche ja nur dazu führen, dass wir die hausgemachten Probleme, die den Fortbestand unserer Rasse gefährden, mit auf den oder die anderen Planeten brächten, sollten wir uns eher diesen Problemen stellen und Ideologien entwickeln, die den Erhalt der Erde als Wohnraum für den Menschen vorsehen. Es sei denn, wir sind entwicklungsgeschichtlich tatsächlich nicht mehr als ein Virus, welches seinen Wirt vernichtet, und sich dann einen neuen Lebensraum sucht.

  • Es ist ein Offenbarungseid des Menschen, wenn er den Planeten eines Tages verlassen muss, "damit die menschliche Rasse nicht untergeht". Anstatt uns in wirtschaftlichen Ideologien oder trans-humanistischen Visionen zu verlieren, welche ja nur dazu führen, dass wir die hausgemachten Probleme, die den Fortbestand unserer Rasse gefährden, mit auf den oder die anderen Planeten brächten, sollten wir uns eher diesen Problemen stellen und Ideologien entwickeln, die den Erhalt der Erde als Wohnraum für den Menschen vorsehen. Es sei denn, wir sind entwicklungsgeschichtlich tatsächlich nicht mehr als ein Virus, welches seinen Wirt vernichtet, und sich dann einen neuen Lebensraum sucht.


    Angesichts der Tatsache, dass wir jederzeit das Schicksal der Dinosaurier durch einen großen Asteroiden oder Kometen teilen könnten, der die Erde trifft, oder dass uns massive Sonneneruptionen auslöschen, oder dass uns ein Gammablitz treffen könnte, der von zwei kollidierenden Schwarzen Löchern ausgesandt worden ist, ist das eine ziemlich naive Ansicht.


    Die Menschheit wird eine interplanetarische Spezies werden oder untergehen: https://youtu.be/5Y4wuVfV5G4

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"


  • Angesichts der Tatsache, dass wir jederzeit das Schicksal der Dinosaurier durch einen großen Asteroiden oder Kometen teilen könnten, der die Erde trifft, oder dass uns massive Sonneneruptionen auslöschen, oder dass uns ein Gammablitz treffen könnte, der von zwei kollidierenden Schwarzen Löchern ausgesandt worden ist, ist das eine ziemlich naive Ansicht.


    Die Menschheit wird eine interplanetarische Spezies werden oder untergehen: https://youtu.be/5Y4wuVfV5G4


    Dann lasst uns - das Wohlergehen von anderen Planeten im Sinn - darauf hoffen, dass die Menschheit im Zuge fortschreitender "Entwicklungsgeschichte" vorher untergeht. Das ist ja das Gute an der Evolution: Der Mensch ist ihr völlig egal... Ihr ist überhaupt alles egal... :whistling: Und wenn wir es noch nicht mal fertig bringen die Erde so zu verwalten, dass sie für uns und die Biosphäre um uns erhalten bleibt, sind jedwede "Expansionsinteressen" auf andere Planeten imperial-faschistisches Gedankengut, bei dem jeder Nazi vor Neid erblasst.


    Vor der technischen Fähigkeit andere Planeten zu besiedeln, müssen zunächst die ethischen Fähigkeiten erarbeitet werden. Hier auf der Erde. Und damit steht der Mensch des 21. Jahrhunderts noch nicht mal am Anfang.


    Interessant ist aber, dass du ausgerechnet Asteroiden, Kometen, Sonneneruptionen, und Gammablitze erwähnst. Vor keiner dieser "Gefahren" können wir im Weltall fliehen. Egal auf welchen Planeten wir siedeln, Kometen schwirren überall durchs All; Gammablitze können uns im Umkreis von 500 Lichtjahren ( ca. 4.730 Billionen Kilometer) ziemlich gefährlich werden. Egal auf welchem Planeten wir uns da gerade befinden. Und irgendeine Energie als Licht und Wärmequelle werden wir uns im sonst eher frostigen Weltraum auch leisten müssen, wobei wir dann wieder bei den Eruptionen und evtl. auch noch schlimmeren Gefahren wären.


    Das Ausweichen auf andere Planeten wird die Haltbarkeit unserer Spezies kaum positiv beeinflussen. Die Angst vor den benannten Katastrophen wird uns weiter begleiten. Positiv beeinflusst wir nur die Geldbörse derjenigen, die mit ihren Unternehmen in Raumfahrt, Militär und Ressourcenaquise investieren.

  • Viele der Planeten außerhalb unseres Sonnensystems werden kein höheres Leben entwickeln, so wie das auch auf keinem anderen unserer Nachbarplaneten geschehen ist.


    Der Mars beispielsweise ist zu klein, hat keine tolle Atmosphäre, kein anständiges Magnetfeld. Dennoch könnte die Menschheit auf ihm überleben. Dann käme Ceres dran. Dort gibt es alles, was man braucht; Wasser und Bodenschätze. Und wenn wir schon im Asteroidengürtel sind, sind Jupiters Monde, allen voran Europa, auch in Reichweite. Und wenn wir schon dort draußen sind, ist der Titan der nächste Schritt.


    Ethik hat mit alledem nichts zu tun. Ebenso wie Ethik mit dem Christentum, oder besser gesagt mit Religion allgemein, nichts zu tun hat.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • [size=12]Viele der Planeten außerhalb unseres Sonnensystems werden kein höheres Leben entwickeln, so wie das auch auf keinem anderen unserer Nachbarplaneten geschehen ist.


    Der Mars beispielsweise ist zu klein, hat keine tolle Atmosphäre, kein anständiges Magnetfeld. Dennoch könnte die Menschheit auf ihm überleben. Dann käme Ceres dran. Dort gibt es alles, was man braucht; Wasser und Bodenschätze. Und wenn wir schon im Asteroidengürtel sind, sind Jupiters Monde, allen voran Europa, auch in Reichweite. Und wenn wir schon dort draußen sind, ist der Titan der nächste Schritt.

    Ganz zu schweigen von den Gefahren, denen wir dann immer noch ausgesetzt wären. Gammablitze, Sonneneruptionen, und ja - auch Asteroiden. Wäre der ganze Aufwand (technisch und finanziell), den die die Menschheit betreiben muss, um auf Planeten wie dem Mars oder auf Jupiter-Monden überleben zu können nicht viel effektiver in den Erhalt unserer Erde als Wohnraum investiert?


    Ethik hat mit alledem nichts zu tun. Ebenso wie Ethik mit dem Christentum, oder besser gesagt mit Religion allgemein, nichts zu tun hat.

    Die Ethik des Christentums wird präzise in Galater 5, 22-23 beschrieben:


    Zitat

    Doch die Frucht, die der Geist wachsen lässt, ist: Liebe, Freude, Frieden, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, 23 Sanftmut und Selbstbeherrschung. Dagegen hat das Gesetz nichts einzuwenden.

    Was hast du gegen diese Ethik einzuwenden?


    Wenn das alles nichts mit Ethik zu tun hat, ist das Ergebnis der Besiedlung anderer Planeten und planetoider Objekte kein anderes, als das, was wir hier auf der Erde haben: Umweltzerstörung, Kriege, Leid für die Bevölkerung. Ein real gewordenes "Star-Wars". Der feuchte Traum eines von Macht und Habgier besessenen Investors.

  • Was hast du gegen diese Ethik einzuwenden?


    [size=12]Warum hat das Christentum dann 1500 Jahre lang nicht danach gehandelt, die indigenen Kulturen zerstört, Sklaverei praktiziert, mit totalitären Systemen paktiert, die Frauen unterdrückt und tausendfach ermordet?

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Warum hat das Christentum dann 1500 Jahre lang nicht danach gehandelt, die indigenen Kulturen zerstört, Sklaverei praktiziert, mit totalitären Systemen paktiert, die Frauen unterdrückt und tausendfach ermordet?


    Weil es diesen Tätern nur um die Erfüllung ihres egoistischen Bedürfnisses nach Macht und Habgier ging. Das ist eine Art Streben, welche man bei besonders gestörten und psychisch vollständig abartigen Persönlichkeiten sehr häufig vorfindet.


    Offensichtlich handelten diejenigen, die die indigenen Kulturen zerstörten, Sklaverei praktizierten, mit totalitären Systemen paktierten, die Frauen unterdrückten und tausendfach ermordeten nicht im Sinne der christlichen Ethik und können deshalb auch kaum als Christen geschweige denn als Nachfolger Jesu bezeichnet werden. Denn Jesus selbst hat keines dieser abscheulichen Verbrechen begangen. Da sich also die Täter nicht auf Jesus berufen können, liegt die Grundlage und auch die Verantwortung für ihre Handlungen bein ihnen selbst und nicht bei Gott oder Jesus.

  • Weil es diesen Tätern nur um die Erfüllung ihres egoistischen Bedürfnisses nach Macht und Habgier ging. Das ist eine Art Streben, welche man bei besonders gestörten und psychisch vollständig abartigen Persönlichkeiten sehr häufig vorfindet.


    Offensichtlich handelten diejenigen, die die indigenen Kulturen zerstörten, Sklaverei praktizierten, mit totalitären Systemen paktierten, die Frauen unterdrückten und tausendfach ermordeten nicht im Sinne der christlichen Ethik und können deshalb auch kaum als Christen geschweige denn als Nachfolger Jesu bezeichnet werden. Denn Jesus selbst hat keines dieser abscheulichen Verbrechen begangen. Da sich also die Täter nicht auf Jesus berufen können, liegt die Grundlage und auch die Verantwortung für ihre Handlungen bein ihnen selbst und nicht bei Gott oder Jesus.


    Das habe ich ja auch nicht behauptet.


    Aber es ist doch sehr merkwürdig, wenn sich eine Glaubensrichtung, die sich auf eine hohe Ethik beruft, fast über den gesamten Zeitraum ihrer Geschichte gegenteilig verhält.


    Selbst heutzutage behaupten noch viele evangelikale Christen in den USA, Trump, ein vielfacher Ehebrecher und Betrüger, der Kinder in Käfige sperren lässt, die Anzahl der Drohnenangriffe um mehr als 400% gegenüber der Obama-Zeit gesteiggert hat, sei "von Gott gesandt". 70 Millionen haben den Mann gewählt, in Mehrheit Leute, die sich Christen nennen.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • Aber es ist doch sehr merkwürdig, wenn sich eine Glaubensrichtung, die sich auf eine hohe Ethik beruft, fast über den gesamten Zeitraum ihrer Geschichte gegenteilig verhält.


    Die Geschichte hat gezeigt, dass es nicht ausreicht, sich mit hohlen Phrasen auf eine hohe Ethik zu berufen, wenn die Taten eben nicht dieser hohen Ethik entsprechen. Solche Menschen erweisen sich durch ihre Taten als verbrecherische Lügner, Blender und Täuscher, denn sie geben vor etwas zu sein, was sie in Wahrheit nicht sind, sondern das genaue Gegenteil. Sie berufen sich also in Wahrheit nicht auf eine hohe Ethik, wie die Bibel sie lehrt, sondern auf ihre eigene naive, asoziale, soziopathische Pseudo-Ethik, die sich aus ihren perversen und niederträchtigen, selbstverliebten Befindlichkeiten nährt.


    Wenn man diesen Unterschied begreift, ist der Sachverhalt, den du ansprichst dann gar nicht mehr so merkwürdig.


    Zu welchem Schluss kommst du, wenn du die obige Erklärung auf dein Beispiel hier anwendest?:


    Selbst heutzutage behaupten noch viele evangelikale Christen in den USA, Trump, ein vielfacher Ehebrecher und Betrüger, der Kinder in Käfige sperren lässt, die Anzahl der Drohnenangriffe um mehr als 400% gegenüber der Obama-Zeit gesteiggert hat, sei "von Gott gesandt". 70 Millionen haben den Mann gewählt, in Mehrheit Leute, die sich Christen nennen.[/size]


    Was ist Trump und was sind seine Wähler, Sympathisanten und Unterstützer in Bezug auf die hohe Ethik der Bibel?

  • Die Geschichte hat gezeigt, dass es nicht ausreicht, sich mit hohlen Phrasen auf eine hohe Ethik zu berufen, wenn die Taten eben nicht dieser hohen Ethik entsprechen. Solche Menschen erweisen sich durch ihre Taten als verbrecherische Lügner, Blender und Täuscher, denn sie geben vor etwas zu sein, was sie in Wahrheit nicht sind, sondern das genaue Gegenteil. Sie berufen sich also in Wahrheit nicht auf eine hohe Ethik, wie die Bibel sie lehrt, sondern auf ihre eigene naive, asoziale, soziopathische Pseudo-Ethik, die sich aus ihren perversen und niederträchtigen, selbstverliebten Befindlichkeiten nährt.


    Wenn man diesen Unterschied begreift, ist der Sachverhalt, den du ansprichst dann gar nicht mehr so merkwürdig.


    Wenn du nur für einen Moment die Perspektive der indigenen Völker einnehmen würdest, könntest du das vielleicht verstehen.



    Zu welchem Schluss kommst du, wenn du die obige Erklärung auf dein Beispiel hier anwendest?:



    Was ist Trump und was sind seine Wähler, Sympathisanten und Unterstützer in Bezug auf die hohe Ethik der Bibel?


    Dass ein christlicher Glaube nicht im Geringsten davor schützt, sich wie ein Schwein zu verhalten?

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"


  • Wenn du nur für einen Moment die Perspektive der indigenen Völker einnehmen würdest, könntest du das vielleicht verstehen.

    Gerade weil ich die Perspektive der indigenen Völker einnehme - und das nicht nur für einen Moment - komme ich ja zu meiner oben geschilderten Erklärung.



    Dass ein christlicher Glaube nicht im Geringsten davor schützt, sich wie ein Schwein zu verhalten?[/size]

    Genauer gesagt kann ein christlicher Glaube kein christlicher Glaube sein, wenn sich der Träger dieses Glaubens (nach Redensart) "wie ein Schwein" verhält. Beides schließt sich gegenseitig aus. Menschen, die sich wie Schweine verhalten und trotzdem behaupten Christus zu folgen, betreiben eine äußerst üble Form von "Etikettenschwindel" nicht nur anderen, sondern auch sich selbst gegenüber.

  • Gerade weil ich die Perspektive der indigenen Völker einnehme - und das nicht nur für einen Moment - komme ich ja zu meiner oben geschilderten Erklärung.



    Genauer gesagt kann ein christlicher Glaube kein christlicher Glaube sein, wenn sich der Träger dieses Glaubens (nach Redensart) "wie ein Schwein" verhält. Beides schließt sich gegenseitig aus. Menschen, die sich wie Schweine verhalten und trotzdem behaupten Christus zu folgen, betreiben eine äußerst üble Form von "Etikettenschwindel" nicht nur anderen, sondern auch sich selbst gegenüber.


    Das ist unlogisch. Für die Nachfahren der Azteken und Mayas steht es außer Frage, dass ihre Kultur vom Christentum vernichtet worden ist.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!