Selektive Bibelauslegung - Teil 2

  • Teil 1


    Teil 2


    Teil 3



    Die Evangelische Kirche (also u. a. die Landeskirchen innerhalb der EKD, die Freikirchen wie z. B. die Freien Evangelischen Gemeinden und die Baptisten) und die Landeskirchlichen Gemeinschaften sind stark von der Theologie
    Dr. Martin Luthers geprägt. Luther wird der Ausdruck sola scriptura (lateinisch, deutsch: „allein durch die Schrift“) zugeschrieben. Was bedeutet das aber konkret für uns? Ist die Konsequenz daraus, dass Christen alles aus der Heiligen Schrift (Bibel) glauben sollen / müssen / können?

    Wie ist es z. B. mit der Evolutionstheorie, steht die im Widerspruch zum biblischen Glauben? Wurde Eva aus einer Rippe Adams geschaffen? Wie ist das denn mit Arche und Noah?


    Was ist mit den teilweise sehr drakonischen Rechtsprechungen und Bestrafungsanweisungen in der Bibel?

    Mir sagte mal vor vielen Jahren ein Vorgesetzter während eines Praktikums in einem CVJM, dass er das alles so glauben würde, denn es stände ja schließlich so in der Heiligen Schrift! Es war ein freundlicher und sehr hilfsbereiter Mann, der diese seine Erkenntnisse als CVJM-Sekretär in Predigten und bei Jungscharfreizeiten verkündete.

    Jetzt spreche ich hier mal die gläubigen Christen unter uns konkret an: Gilt für uns Christen denn eigentlich jede Anweisung aus dem Alten und aus dem Neuen Testament - auch heute in Mitteleuropa im Jahr 2020? Und was ist, wenn diese Anweisungen bestehenden Gesetzen unseres Staates widersprechen? Sollen wir uns dann trotzdem an die biblischen Anweisungen halten und damit die staatlichen Gesetze wissentlich brechen?

    Zum Schluss dieses 2. Teiles noch ein kurzer Bibelabschnitt:

    Zitat

    5. Mose 21, 18 - 21


    18 Wenn jemand einen widerspenstigen und ungehorsamen Sohn hat, der der Stimme seines Vaters und seiner Mutter nicht gehorcht und auch, wenn sie ihn züchtigen, ihnen nicht gehorchen will, 19 und wenn ihn Vater und Mutter ergreifen und zu den Ältesten der Stadt führen und zu dem Tor des Ortes 20 und zu den Ältesten der Stadt sagen: Dieser unser Sohn ist widerspenstig und ungehorsam und gehorcht unserer Stimme nicht und ist ein Prasser und Trunkenbold, 21 dann sollen ihn steinigen alle Leute seiner Stadt, dass er sterbe, und du sollst so das Böse aus deiner Mitte wegtun, dass ganz Israel aufhorche und sich fürchte.
    (Luther 2017)



    Wie sieht das jetzt mit dieser sehr konkreten Anweisung aus? Gilt sie für uns Christen? Weshalb? Oder gilt sie nicht? Weshalb nicht?

    Teil 3: RE: Selektive Bibelauslegung - Teil 3


  • Zitat

    Wie ist das denn mit Arche und Noah?


    Ich bewundere Noah ja schon alleine wegen der 6000 Arten von Skorpionen, die er gesammelt und mitgenommen hat.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

  • 1.Petrus 2:13


    Submission to Authorities
    13Submit yourselves for the Lord’s sake to every human institution, whether to the king as the supreme authority, 14or to governors as those sent by him to punish those who do wrong and to praise those who do right. 15For it is God’s will that by doing good you should silence the ignorance of foolish men.…


    Seid untertan aller menschlichen Ordnung um des HERRN willen, es sei dem König, als dem Obersten, 14oder den Hauptleuten, als die von ihm gesandt sind zur Rache über die Übeltäter und zu Lobe den Frommen.…


    Roemer 13:1-2


    Submission to Authorities
    1Everyone submit himself to the governing authorities, vor there is no authority except that which is from God. The authorities that exist have been appointed by God. 2Consequently, whoever resists authority is opposing what God has set in place, and those who do so will bring judgment on themselves.…

    Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet.


    Roemer 13:4-6


    Submission to Authorities
    …4For he is God’s servant for your good. But if you do wrong, be afraid, for he does not carry the sword in vain. He is God’s servant, an agent of retribution to the wrongdoer. 5Therefore it is necessary to submit to authority, not only to avoid, but also as a matter of conscience. 6This is also why you pay taxes. For the authorities are God’s servants, who devote themselves to their work.…


    Darum ist's not, untertan zu sein, nicht allein um der Strafe willen, sondern auch um des Gewissens willen.

  • Zitat :"
    Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet."


    Wie sieht es denn mit Hitler und anderen grausamen Diktatoren aus , sind die uns auch von Gott verordnet worden ?

  • Zitat :"
    Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet."


    Wie sieht es denn mit Hitler und anderen grausamen Diktatoren aus , sind die uns auch von Gott verordnet worden ?

    Das habe ich mich eben auch gefragt.

  • Die beste Erklärung gab mir 1982 ein Rabbi, nämlich dass jedes Schriftwort durch 2-3 Zeugen bestätigt werden muss.


    Wichtig ist zu wissen, dass die Bibel kein Geschichtsbuch ist und viele Autoren hat, im AT gab es den Jahwisten, die Priesterschrift u.s.w. Es gibt echte und unechte Paulusbriefe, weil die Schüler oft den Namen ihres Lehrers benutzten.
    Wenn geschrieben ist, dass Judas ging und sich erhängte, so werden wir nicht zur Nachahmung aufgefordert.
    Wenn manche Freikirchen Frauen alles verbieten, weil die Frau nur durch Kindergebären selig werden kann, so sollten diese sogenannten Lehrer qualitativ gute Sprachstudien betreiben, denn es geht um das Gebären " des Kindes", das Jesus heißt und das auch Frauen selig macht.
    Ingolf Ellßel der frühere Präses der Pfingstler sagte kürzlich im GZ, dass schlimm ist, wieviele Lehrer sich im Internet bewegen und wie viele Christen abgleiten. So denke ich, dass vieles der Hl. Geist zeigt, wir aber für manche Bibelauslegungen Theologen brauchen.Wir haben uns 4 Jahre oder mehr nur mit der Heiligen Schrift beschäftigt und diverse Übersetzungen zu Rate gezogen. Ich kann auch keine Konditortorten backen wie mein Cousin, der Bäcker und Gott stellte nicht ohne Grund Lehrer in die Gemeinde. Da gibt es gute und auch manche Häretiker.

  • Was ist denn jetzt mit Günther' s Text. Gilt der nun oder gilt er nicht?

  • Er galt im mosaischen Gesetz, wo das Volk durch die Wüste zog und bei dem harten Leben sich nicht mit massiven Problemen auseinandersetzen konnte. Das Gesetz ist erfüllt durch Jesus. Wir leben im Neuen Bund, dem Bund der Liebe und werden vom Heiligen Geist geleitet. Jesus gab das Gleichnis vom barmherzigen Vater, der auf den Sohn sehnsüchtig wartet. Ich schrieb bereits, dass alles durch 2 -3 Zeugen bestätigt werden muss. Diese Zeugnisse finde ich nicht.
    Desweiteren tötet der Buchstabe und wir können die Schrift nur mit dem Heiligen Geist auslegen. Deshalb ist es sinnvoll, um den Heiligen Geist zu beten und um seine Weisheit und dann werden wir erkennen, wie wir handeln sollen. Aber so sehe ich das und bisher hatte ich mich noch nie mit diesem speziellen Bibelvers auseinandergesetzt und lehrte immer Kindrerziehung nach neutestamentlichem Vorbild. In meinem Nachhilfestudio gab ich Eltern biblische Ratschläge und entdeckte, dass es mit den Kindern bergauf ging, obwohl die meisten keine Christen waren.
    "Liebet einander, wie ich euch geliebt habe." ( joh 13,34)

  • Ein bischen konkreter hätte ich es schon gerne. Sorry, Gera aber was bedeutet das denn konkret? Günther fragte nach Texten aus dem Alten Testament, sind das nun auch Anweisungen für Christen? Auch in der zivilisierten Moderne?

  • Lydia,
    wie soll man konkreter ausdrücken, dass der Alte Bund in Jesus erfüllt wurde und wir nicht mehr unter dem Gesetz sondern unter der Gnade stehen? Oder entfernt ihr Frauen euch, wenn ihr die Periode habt? Die Gesetze gelten nicht mehr. Das war ein Streitpunkt beim Apostelkonzil 48/49 n. Chr. und die junge Gemeinde wäre fast auseinander gebrochen. Dann einigte sich das Konzil, dass wir Heiden keine jüdischen Gesetze halten müssen. Wir leben nicht mehr koscher u.s.w. Für mich gilt das neue Gebot, dass Jesus gab, die Liebe. Aber ich bin keine Alttestamentler, studierte das AT nur 4 Semester.
    Ein befreundeter Rabbi, der Jeschua kennt, aß bei uns und stellte fes, dass ich mich bemüht hatte, koscher zu kochen, es aber nicht ganz gelungen war. Er sagte, in Jesus habe er die Freiheit, bei uns alles zu essen, aber wenn er mit Juden oder seiner großen familie zusammen isst, tut er das nicht, das wäre lieblos den anderen gegenüber. Er ist frei vom mosaischen Gesetz, missbraucht diese Freiheit nicht.

  • Die Zehn Gebote stehen im 2. Buch Mose, 20,1-17 und im 5. Buch Mose, 6-21 und lauten so:

    1. Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir.

    2. Gebot: Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht missbrauchen.
    3. Gebot: Du sollst den Feiertag heiligen.
    4. Gebot: Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.
    5. Gebot Du sollst nicht töten.
    6. Gebot: Du sollst nicht ehebrechen.
    7. Gebot: Du sollst nicht stehlen.
    8. Gebot: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.
    9. Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.
    10. Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.


    Und die sollen nicht mehr gelten? Ich fasse es nicht!

  • Naja, als Kind habe ich es so gelernt. Und im Konfirmandenunterreicht auch. Dann muss das doch stimmen. Das war doch eine christliche Kirche. Oder kann frau / man sich darauf auch nicht mehr verlassen?

  • Jesus sagte: ein neues Gebot gebe ich euch! Ist im Dekalog ein Satz, der dem widerspricht? Ich denke, wenn wir einander lieben, und auch Gott lieben, halten wir alle diese Gebote.

  • Das zehnte Gebot fand ich immer lustig, Frauen und Vieh sind gleichgestellt:


    10. Gebot: Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.

    "Ihr Menschen seid schwach und zerbrechlich! Wenn Euer Magen spricht, dann vergesst Ihr Euer Hirn!
    Und wenn Euer Hirn spricht, dann vergesst Ihr Euer Herz! Und wenn Euer Herz spricht, dann vergesst Ihr alles!"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!