Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: christsein.com. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 317

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 13. Dezember 2017, 19:15

Sein Leben war ein Zeugnis...

Kürzlich verstarb mit 83 Jahren ein ganz lieber evangelischer Christ und ein Freund von uns, Heinz Zenk. Heinz und Dora waren 25 Jahre Leiter des Chapters in Braunschweig und bewahrten das FGBMFI Chapter vor Extremen. Vor ein paar Jhren bekam Heinz das Bundesverdienstkreuz. Nirgendwo sonst fanden wir Geschwister, die so mit Leidenden mitleiden konnten, mit Trauernden trauerten und mit Fröhlichen sich freuten. Fast 40 Jahre lang waren die beiden immer für uns da, wenn wir eine Not hatten. Sie ermutigten uns so oft und heute fiel mir ein Mann ein, dessen Leben erschüttert wurde und den sie auch ermutigten: ein Priester in Polen, den sie vor einigen Jahren trafen. Viele viele Jahre war der Mann Pastor und wie viele in Polen hasste er die Juden. Auf dem Totenbett verriet ihm seine Mutter, dass sie auf dem Feld arbeitete im Krieg, als im Nachbarort eine Razzia war. Eine lange Kolonne von Juden wurde die Straße entlang geführt. Plötzlich drückte ihr eine Jüden ihr Neugeborenes in den Arm und ging weiter. Von der Frau hörten sie nie wieder. Der Priester brach zusammen und ich denke, Heinz und Dora waren die richtigen, um zu trösten. Die zwei ermutigten uns oft bei Nöten mit den Pflegekindern. Im Rente nahmen sie eine alte behinderte Frau auf und pflegten sie bis sie 103 war. Mit 80 Jahren konnten sie dieser Frau nicht mehr ihre Liebe zeigen. Sie nahmen unentgeldlich syrische Flüchtlinge auf, die ein ungeheiztes Zimmer hatten. Für mich überzeugt solch eine Nachfolge Jesu,dem anderen dienen.

Es wäre schön, wenn viele Christen aus dem Leben von Heinz und Dora lernen würden und es ihnen nachmachen würden. Es gibt so viele Nöte in der Welt und Jesus sagte, was wir dem Geringsten seiner Brüder tun, tun wir ihm.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera