Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: christsein.com. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Arndt

Verstorben am 22. April 2014

  • »Arndt« ist männlich

Beiträge: 101

Über mich: Kämpfe den guten Kampf des Glaubens . . .

Wohnort: Wingst

Beruf: Kommunikationselektroniker

Hobbys: Jesus verherrlichen

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 4. Februar 2014, 13:07

Predigen

Apostelgeschichte 2,41






Die das Wort annahmen, ließen sich taufen; und an diesem Tage wurden hinzugefügt etwa dreitausend Menschen.



Diese Berichte aus den Anfängen der Christenheit faszinieren mich immer wieder!

Da steht ein einfacher, ungebildeter Fischer auf dem Tempelplatz in
Jerusalem und fängt an von dem zu reden, was er persönlich mit Jesus
erlebt hat. Er berichtet autentisch von dem Gehörten und Gesehenen in
drei Jahren Gemeinschaft mit dem Sohn Gottes, dem Messias.

Und die Menge der Zuhörer erlebt nicht nur das Wunder, die in aramäisch
gehaltene Ansprache wortwörtlich zu verstehen, als hätte der Petrus
jeweils in der Sprache des Zuhörers geredet. Sie werden ergriffen von
Jesus und seinem Geist. Sie wagen die Umkehr und den Neuanfang, werden
christusgläubige Juden!

Ach, ich wünsche mir so sehr, dass das auch heute geschehen möge. Gute
Prediger haben wir reichlich. Fehlt es also an den Zuhörern? Sind die
Herzen heute mehr besetzt als damals?

Lasst uns beten, dass Gott seinen Heiligen Geist ausgießen möge unter
Menschen, die suchen und sich nach Frieden mit Gott sehnen.




Liebe Grüße von Gerhard. :)

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 341

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 4. Februar 2014, 16:40

Heute gibt es sehr viel mehr Ablenkung. Früher gab es weder PC noch Fernseher noch Kino....Man steht viel mehr unter Stress und ist in der Freizeit müde. Wir müssen Wege finden, um die frohe Botschaft in die Wohnzimmer zu bringen. Dann, so bin ich sicher, werden viele Suchende finden.

Unsere Botschaft handelt von einem liebenden Vater und die ist eigentlich nach wie vor aktuell. Ich bin überzeugt, dass der Heilige Geist die Herzen von Menschen anrühren wird, wenn seine Zeit gekommen ist und warte ganz gespannt darauf.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera

3

Dienstag, 4. Februar 2014, 21:26

Ich denke die Botschaft ist die selbe, aber die Zeit ist eine andere, wir können die Zeit der Urgemeinde nicht mit unserer heutigen Zeit vergleichen.
Und was für mich aber das größere Problem ist, wir leben unter Verfolgung, nämlich der Wohlstandsverfolgung, die viel effektiver ist als alle anderen Angriffe des Satan.
Wir und unser Leben bieten sehr oft keine Alternative zu dem Leben der Menschen die ohne Christus leben, das war damals anders.

4

Dienstag, 4. Februar 2014, 21:26

RE: Predigen


Ach, ich wünsche mir so sehr, dass das auch heute geschehen möge. Gute
Prediger haben wir reichlich. Fehlt es also an den Zuhörern? Sind die
Herzen heute mehr besetzt als damals?

Lasst uns beten, dass Gott seinen Heiligen Geist ausgießen möge unter
Menschen, die suchen und sich nach Frieden mit Gott sehnen.




Liebe Grüße von Gerhard. :)
Ja, Gerhard, es fehlt an Zuhörern. Wer mag denn bei uns noch zuhören?
Selbstbestimmung ist angesagt, keine Verantwortung mehr übernehmen, alles schönreden.
"Unser lieber Papa im Himmel "........
Ich glaube, den Wenigsten ist bewußt, dass Gott heilig und gerecht ist und dass er Ansprüche an unser Leben stellt.......

Jossy Chacko, der Gründer von Empart sagte einmal: Ihr Europäer hattet eure große Chance, jetzt haben wir sie in Asien bekommen und wir nehmen sie wahr.
Deshalb überrascht es uns nicht so sehr, dass das Christentum so rasant in Indien, Afrika und auch China wächst.

Ingrid