Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: christsein.com. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 26. Januar 2016, 17:52

Zurück zum Wort Gottes - Keine Spaltung der Evangelikalen

Zitat

Neues Netzwerk gegründet

23. Januar 2016

Zurück zum Wort Gottes - Keine Spaltung der Evangelikalen

Kassel (idea) - Die evangelikale Bewegung hat sich nicht aufgespalten, aber zur Klärung umstrittener theologischer Fragen aufgerufen. Gleichzeitig wurde ein Netzwerk Bibel und Bekenntnis gegründet, das alle Christen in Landes- und Freikirchen unterstützen will, die sich an der Bibel als Gottes Wort orientieren. Das ist das Ergebnis eines Treffens von 65 Repräsentanten aus Landes-und Freikirchen am 23. Januar in Kassel. Anlass für die Zusammenkunft sind vor allem Aussagen des Vorsitzenden des größten evangelikalen Dachverbandes, der Deutschen Evangelischen Allianz, Michael Diener (Kassel), gewesen, der im Hauptamt Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbandes ist. Diener hatte in Interviews gefordert, die Evangelikalen sollten neu über Mission und Politik denken. Im Blick auf das Thema Homosexualität hatte er geäußert, er wünsche sich, dass auch Christen, die ihre Homosexualität praktizieren, Mitarbeiter in evangelikalen Gemeinden sein können. Dem widersprach in einem Offenen Brief der langjährige ProChrist-Hauptredner, Pfarrer Ulrich Parzany (Kassel). Er lud viele, die ihm zugestimmt hatten, nach Kassel ein. Mehrfach hieß es daraufhin in Medien, jetzt drohe eine Spaltung der evangelikalen Bewegung. Dazu kam es jedoch nicht. Doch in einem einstimmig verabschiedeten Kommuniqué wird vom Hauptvorstand der Allianz und der Mitgliederversammlung des Gnadauer Verbandes gefordert, zu den Aussagen Dieners Stellung zu nehmen. Das neue Netzwerk lehnt insbesondere praktizierte Homosexualität als unbiblisch ab.

http://www.idea.de/thema-des-tages/artik…gung-83659.html

Was denkt Ihr über Parzanys Engagement? Den Wortlaut des Kommuniqués findet Ihr unter obigem Link bei idea.
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Inhaltsübersicht "Bibelgespräch"

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 123

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 27. Januar 2016, 09:32

Parzany befindet sich in guter Gesellschaft. Auch der Apostel Paulus gab nicht nach in Dingen, die er als biblisch erkannte und so kam es zum Apostelkonvent. Man kann klar erkennen, dass die Einheit der Gesamtkirche für Paulus der Wahrheit des Evangeliums untergeordnet war. Paulus hätte es auf eine Spaltung ankommen lassen, wenn die anderen seine Erkenntnisse nicht toleriert hätten.

Ich begrüße den mutigen Schritt Parzanys und wünsche dem Mann viel Weisheit im Gespräch mit seinen Gegnern. Jesus betete in Joh 17,21, dass alle eins seien sollen, aber Einheit kann nicht auf Kosten der Wahrheit zustande kommen.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera

3

Mittwoch, 27. Januar 2016, 18:17

Deinem Beitrag stimme ich aus vollem Herzen zu. Es kann nicht um Einheit um jeden Preis gehen. Dies hat bereits - wie Du richtig schreibst - Paulus erkannt.

In herzlicher Verbundenheit und mit lieben Grüßen

Ingeborg