Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: christsein.com. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 12:07

Sollten christliche Medien über die weltweite Christenverfolgung berichten?

Ihr Lieben,

an anderer Stelle gab es zu dieser Frage einen persönlichen Streit, den ich hier nicht vertiefen will!

Trotzdem, die Frage bleibt. Und ich will nicht verschweigen, dass ich dazu eine ganz konkrete Auffassung vertrete: Christliche Medien müssen auch über die Christenverfolgung berichten, es geht doch gar nicht anders! Dem Evangelisten Lukas war die Christenverfolgung wichtig genug, dass er zwei Kapitel der Apostelgeschichte der Verfolgung und der Tötung des Stephanus widmete.

Außerdem ist es wichtig, immer wieder von den weltweiten Verfolgungen unserer Geschwister im Herrn konkret zu erfahren, damit wir für sie beten können!

Es ist für mich deshalb nur logisch, dass christliche Medien wie z. B. Bibel.tv regelmäßig über die Verfolgungen berichten. Christliche Medien, die dieses Thema ausklammern, verschweigen etwas sehr wichtiges. So ein Verhalten erinnert mich dann schon sehr an das sog. "Wohlfühl-Evangelium"!
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Inhaltsübersicht "Bibelgespräch"

2

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 12:48

Günther, ich teile Deine Meinung.

Christliche Medien müssen über dieses Thema berichten, erst Recht deswegen, weil das Thema häufig in den weltlichen Medien totgeschwiegen wird.

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 123

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 13:05

Günter,

ich stimme dir voll zu. Da wir bereits in den 80-gern an Regierungen schrieben und um Freilassung baten, kann ich mit Sicherheit sagen, dass die Gefangenen um des Glaubens willen Hafterleichterung bekommen, wenn ihre Lage sehr bekannt wird. Wie auch hier im Forum berichtet, wurden in diesem Jahr schon einige freigelassen wie z.B. Pastor Kashkumbaew, für den Tausende Unterschriften gesammelt wurden. Solche Leute wie er sind unsere Glaubensgeschwister und wir sollten uns für sie einsetzen. Das können wir nur, wenn wir davon wissen. Dabei ist zweitrangig, ob wir es durch Open Doors, DMG, AVC, Shelter oder andere Organisationen erfahren. Momentan warte ich auf ein Gespräch mit einer Person, die für Open Doors mit Verfolgten Kontakte pflegt. Unsere Hausgemeinde hat ein großes Interesse daran, für solche Menschen zu beten. Auch hier wurde mehrfach für die gebetet, die in großer Not sind und man hört oft, dass die Leute im Gefängnis es merken, weil sie neue Kraft bekommen.

Seit 1980 hörte ich jetzt zum ersten Mal, dass es eine Person stört, wenn sie diese Negativnachrichten hört. Für mich widerspricht so etwas Gottes Wort und wir sollen mit den Trauernden trauern. Wichtig ist, dass wir uns nicht nur mit schwierigen Schicksalen beschäftigen sondern unser Herr Jesus immer noch der Mittelpunkt ist und wir hören, wie gut er ist, z.B., dass wieder ein unerreichtes Volk in Malawi eine Bibel in seiner Sprache bekommen hat, wie Theo Volland von der DMG mir heute mailte ( siehe ein anderer thread).

In diesem Jahr berichtete ich einige Male über gefangene Christen in einem Radio und ich bekam immer wieder Dankmails, wie sehr das die Gesellschaften ermutigt, die sich für die entsprechende Person einsetzt. In Bezug auf Verfolgung sind theologische Differenzen auch völlig unwichtig und ich kann jede Organisation unterstützen, die gegen Christenverfolgung spricht. Ich schätze sie alle, jede auf ihre Art.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera

4

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 17:21

Ich spreche mich ganz klar dafür aus, das darüber berichtet werden sollte. Jedoch sollte eine gesunde Balance aus verschiedenen Meldungen zu auch verschiedenen Themen innerhalb eines solchen Radiomagazins herrschen. Zu einseitig und nur über Verfolgung, das wird unausgewogen.

5

Donnerstag, 16. Oktober 2014, 17:45

Ich spreche mich ganz klar dafür aus, das darüber berichtet werden sollte. Jedoch sollte eine gesunde Balance aus verschiedenen Meldungen zu auch verschiedenen Themen innerhalb eines solchen Radiomagazins herrschen. Zu einseitig und nur über Verfolgung, das wird unausgewogen.

Das ist ja auch OK. Wobei die Wörter "ausgewogen" und "unausgewogen" immer wieder und in vielen Bereichen Auslöser von Kritik waren. Nein, ich will nicht ausgewogen sein. Ich will sachlich sein. So möchte ich jede Verfolgung von Muslimen auch kritisieren dürfen! Und jede Verfolgung von Christen ebenso.

Aber: Ich würde, wenn man mich als Moderator haben wollte, mir auch die Freiheit nehmen eine ganze einstündige Sendung zum Thema Christenverfolgung zu gestalten. Würde man mir das untersagen, wäre ich weg.
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Inhaltsübersicht "Bibelgespräch"

6

Freitag, 17. Oktober 2014, 06:47

Wenn das vorher bekannt ist und man die Inhaltsinfos auch dementsprechend weitergibt und aus dem Gesamttitel der Sendung hervorgeht worum es dem Moderator geht (in dem Fall um Verfolgung) ist das auch völlig ok. :)

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 123

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

7

Freitag, 17. Oktober 2014, 08:15

Außer am 10.11.2013, wo Weltgebetstag für Verfolgte war, hörte oder moderierte ich selbst nie eine einstündige Sendung über Verfolgte. So etwas würde jeden Fernsehzuschauer oder Radiohörer langweilen und sollte jemand solch ein großes Interesse haben, so sollte er besser Seminare von Open Doors u.s.w. besuchen, das ist meine Meinung.

Ich hielt es für angebracht, etwa einmal im Monat kurz mit 2 -3 Minuten neben vielen anderen Missionsnachrichten auch die Situation von verfolgten Christen aufzuzeigen. Über Pastor Kashkumbaew hielt ich die Hörer ab und zu kurz auf dem Laufenden bis hin zu der Meldung über seine Freilassung. Ich bin überzeugt, dass die Medien viel dazu beigetragen haben, dass dieser Mann in Astana das Gefängnis verlassen konnte. Dann kam die erfreuliche Meldung, dass er, obwohl er gesundheitlich sehr angeschlagen ist, weiter mutig Jesus verkünden wird. Der Administrator dieses Radios sagte mir mehrfach auf Nachfrage, das wäre in Ordnung, so zu berichten.

Im übrigen denke ich, sollte man im Vorfeld eine Sendung nur als Sendung für Verfolgte ausweisen, wenn mindestens 10 % der Sendung darüber handeln.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera

8

Freitag, 17. Oktober 2014, 08:57

Außer am 10.11.2013, wo Weltgebetstag für Verfolgte war, hörte oder moderierte ich selbst nie eine einstündige Sendung über Verfolgte. So etwas würde jeden Fernsehzuschauer oder Radiohörer langweilen und sollte jemand solch ein großes Interesse haben, so sollte er besser Seminare von Open Doors u.s.w. besuchen, das ist meine Meinung.




Sehe ich nicht so. Bibel.tv sendet regelmäßig halbstündige Berichte von Open Doors. Selbst in vorwiegend gezielt evangelistische Programme kann man das gut einbauen. Es müsste natürlich entsprechend aufgearbeitet werden, es müssten die Zusammenhänge mit einfachen Worten auch für dem Glauben Fernstehende ausformuliert werden.
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Inhaltsübersicht "Bibelgespräch"

9

Freitag, 17. Oktober 2014, 09:12

Sehe ich nicht so. Bibel.tv sendet regelmäßig halbstündige Berichte von Open Doors. Selbst in vorwiegend gezielt evangelistische Programme kann man das gut einbauen. Es müsste natürlich entsprechend aufgearbeitet werden, es müssten die Zusammenhänge mit einfachen Worten auch für dem Glauben Fernstehende ausformuliert werden.
Jep, dachte ich auch. Man müsste es dementsprechend aufarbeiten und dann passt das. :)

10

Freitag, 17. Oktober 2014, 09:22

Eben. Selbst öffentlich-rechtliche Sender berichten über die Christenverfolgung in ihren Nachrichtensendungen!
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Inhaltsübersicht "Bibelgespräch"

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 123

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

11

Freitag, 17. Oktober 2014, 14:20

Günter,

bei Radiosendungen gehe ich davon aus, dass die Leute das nebenbei bei der Hausarbeit hören und da kann man nicht intensiv zuhören. Ich brachte in der Regel 2/3 Musik und dazwischen mehrere kurze Beiträge aus der Mission, u.a. auch von Verfolgung und bat dann oft, kurz für die Personen zu beten, was ich im Radio tat. Bei Bibel TV sitzt man in der Regel bequem und schaut sich die Sachen an, das Visuelle hat Vorrang. Irgendwann brachte ich im Radio mal eine Statistik, ich glaube sie war von Empart, wieviel % der Christen verfolgt werden und danach eine Sendung, dass Christentum nicht Friede, Freude , Eierkuchen ist sondern auch Kampf bedeutet. Die Sender, die nur Sieg predigen, kann ich nicht mehr hören, weil es nicht stimmt.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera

12

Freitag, 17. Oktober 2014, 15:15

Gut, Gera, aber solche Beiträge wie der folgende wären auch bei so einem Sender möglich:

Neue Christenverfolgung?
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Inhaltsübersicht "Bibelgespräch"

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 123

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

14

Freitag, 17. Oktober 2014, 18:29

Danke Günter,

jetzt verstehe ich das Zeichen, das momentan dauernd in facebook auftaucht. Das sind interessante Links, die mir unbekannt waren.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera