You are not logged in.

Dear visitor, welcome to christsein.com. If this is your first visit here, please read the Help. It explains in detail how this page works. To use all features of this page, you should consider registering. Please use the registration form, to register here or read more information about the registration process. If you are already registered, please login here.

1

Monday, October 13th 2014, 12:56pm

Xavier Naidoo auf dubioser Demonstration

Quoted

Der Sänger Xavier Naidoo hat am Tag der Deutschen Einheit zusammen mit Anhängern der „Reichsbürger“ vor dem Bundestag in Berlin demonstriert. Der bekennende Christ fiel bereits mit Äußerungen auf, dass Deutschland „besetzt“ und „kein echtes Land“ sei.


Er habe keine Ahnung, wer unter den Zuhörern stehe, aber ihm gehe es um Liebe, soll Naidoo nach Angaben von Zeit Online vor den mehr als 200 Teilnehmern der Demonstration gesagt haben. Unter ihnen war auch der Berliner NPD-Chef Sebastian Schmidtke. Naidoo erklärte: „Dieses Land darf nicht in jeden Krieg ziehen. Es geht mir nicht um gut oder schlecht, mir geht’s nur um die Liebe zu diesem Land. Ich bedanke mich, dass ich in Deutschland geboren bin.“ Die Protestversammlung trug den Namen „Sturm auf den Reichstag“. Auf Naidoos T-Shirt war die Aufschrift „Freiheit für Deutschland“ zu lesen. Wie Zeit Online berichtet, sollen unter den Anwesenden Neonazis und Antisemiten gewesen sein.

Die „Reichsbürger“ sind eine Bewegung von Verschwörungstheoretikern mit der Überzeugung, dass Deutschland im Jahr 1945 nicht befreit, sondern besetzt worden sei. Sie erkennen die geltenden Gesetze und Landesgrenzen nicht an, da die Bundesrepublik völker- und verfassungsrechtlich illegal sei. Stattdessen sind sie Verfechter der Grenzen des Deutschen Reiches von 1937. Mitglieder der Bewegung fallen immer wieder durch Leugnung des Holocausts oder Volksverhetzung auf. Prominentester Anhänger ist der Holocaustleugner Horst Mahler.

http://www.pro-medienmagazin.de/gesellsc…stration-89654/
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Atempause

2

Monday, October 13th 2014, 1:01pm

Quoted

Naidoo bezieht Stellung – und polarisiert erneut

Der Popsänger Xavier Naidoo hat sich nach seinem scharf kritisierten Auftritt am 3. Oktober bei einer Veranstaltung der deutschen „Reichsbürger“ erneut verteidigt. Seine Aussagen gegenüber dem SWR-Magazin „Zur Sache Baden-Württemberg“ schlagen jetzt wieder hohe Wellen.

Die „Reichsbürger“-Bewegung ist davon überzeugt, dass Deutschland 1945 nicht befreit, sondern lediglich besetzt worden ist. Im Publikum der Demonstration am 3. Oktober soll sich auch der Berliner NPD-Chef Sebastian Schmidtke befunden haben. Im Interview mit Redakteuren des SWR meinte der 43-Jährige Naidoo: „Ich möchte auf Menschen zugehen. Auch zu ‚Reichsbürgern‘. Auch auf die NPD. Das ist mir alles wurst.“

Weiterhin systemkritisch äußern

Er behalte sich das Recht vor, sich „systemkritisch“ zu äußern, „deswegen musste ich zu beiden Veranstaltungen hingehen – zu den Menschen der Mahnwachen und zu den Menschen, die sich ‚Reichsbürger‘ nennen, weil es sind alles Systemkritiker so wie ich. Wir brauchen diese Meinungsfreiheit, um unsere doch nicht ganz massentaugliche Meinung zu sagen“, wird Naidoo zitiert.

In Naidoos Heimatstadt Mannheim schlagen die Aussagen des Musikers hohe Wellen. Bereits kurz nach dem 3. Oktober hatten die Mannheimer Grünen eine politische Anfrage diesbezüglich gestellt. Für den Grünen-Stadtrat Gerhard Fontagnier habe sich Naidoo „mit den jüngsten Äußerungen vor der SWR-Kamera komplett ins Abseits befördert“, zitiert ihn Spiegel Online. Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) stieß in das selbe Horn, da Naidoo sich „in die Nähe von Personen stellt, wo er meines Erachtens nicht hingehört.“ Naidoo engagiert sich in in einigen prestigeträchtigen Projekten für die Stadt. Mit seinen „antistaatlichen Positionen“ könne sich Mannheim als Stadt nicht identifizieren.

Als Vorbild und Botschafter nicht akzeptabel

Eine Schlüsselrolle übernimmt Naidoo unter anderem bei der aktuellen Bewerbung Mannheims als Unesco-Musikstadt. Die Grünen wollen eine Fortführung der bisherigen Planung mit Naidoo unter diesen Verhältnissen gründlich überdacht wissen. Als Vorbild und Botschafter für diese Aktionen ist er aus Sicht der Grünen „nicht mehr akzeptabel“. Für Fontagnier steht es außer Frage, dass Naidoo seine Aussagen ernst meint, der Politiker vermisst konkrete Lösungsansätze und Alternativen des Sängers. (pro)

http://www.pro-medienmagazin.de/kultur/m…t-erneut-89709/
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Atempause