Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: christsein.com. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 3. Juli 2014, 10:53

Zielorientiert leben

Charlie Brown übt mit Pfeil und Bogen. Er schießt auf eine Wand und wo der Pfeil gerade hingetroffen hat, malt er den Kreis darum und die Zwölf auf das Einschußloch.
So hat er immer das Ziel getroffen.
Jemand, der zuschaut, sagt: "Charlie, das geht anders herum. Du mußt erst die Zwölf und den Kreis malen, und dann mit dem Pfeil die Mitte treffen!"
Machen wir es nicht auch oft so?
Menschen leben, und wohin sie gerade gekommen sind, machen sie den Kreis und haben das Ziel getroffen. Die einen arbeiten und rackern, schaffen und werkeln und sagen am Ende: "Arbeit war mein Leben."
Andere setzen mehr auf Vergnügen und Genuß, sie machen den Kreis herum und haben das Ziel getroffen.
Wieder andere suchen Bildung und Ausbildung, Kultur und Wissenschaft und ghaben am Ende ihr Ziel auf diese Weise erreicht.
Noch andere wollen Leben erfahren im Reisen und Unterwegssein. Sie sind ständig auf Achse und suchen ferne Länder und verwegene Abenteuer. Am Ende nennen sie es als Lebensziel und haben es auch erreicht.
Irgendwann sagt uns dann mal jemand, daß es anders herum geht. Gott setzt unserem Leben ein Ziel, und wir müssen es zu erreichen versuchen.
Gott hat dem Menschen als Lebensziel die Gemeinschaft mit ihm vorgegeben und auch die Möglichkeit eröffnet, es zu erreichen.
Darum sollten wir nicht ich-orientiert, sondern ziel-orientiert leben.
Gott zu treffen, ist der Sinn unseres Lebens, und ihn zu verfehlen, ist die Sünde des Lebens.

Ich vergesse, was dahinten ist, und strecke mich nach dem, das da vorne ist, und jage dem vorgesteckten Ziel nach.

(Philipper 3,13)

aus "Eine gute Minute" v. Axel Kühner
365 Impulse zum Leben



Gruß
Ingrid

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 290

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Freitag, 4. Juli 2014, 05:43

Wer Jesus wirklich nachfolgt, weiß das.Meine Suche ist, wie man das oben Gesagte anderen vermitteln kann.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera