Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: christsein.com. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 11. Mai 2014, 15:41

"Kader unser" für Klassenerhalt - Gott läßt sich nicht spotten

Absurd: Jacobi-Pastor betet 'Kader Unser' für HSV-Klassenerhalt Für den Klassenerhalt des Hamburger SV ist echten Fans offenbar nichts heilig: Der Pastor an der evangelischen Hauptkirche Sankt Jacobi, Patrick Klein, kreierte dazu das «Kader Unser», Hamburg (kath.net/KNA) Für den Klassenerhalt des Hamburger SV ist echten Fans offenbar nichts heilig: Der Pastor an der evangelischen Hauptkirche Sankt Jacobi, Patrick Klein, kreierte dazu das «Kader Unser», eine abgewandelte Version des «Vater Unser», wie Radio Hamburg am Freitag mitteilte. Einen Tag vor dem Entscheidungsspiel des HSV gegen den FSV Mainz 05 ertönte das Bittgebet an den «Fußball-Vater im Himmel» in der Morningshow des Senders. Darin heißt es «HSV, der du noch bist in der ersten Liga, geheiligt werde deine Erstklassigkeit.» Es folgen eindringliche Bitten: «Den Sieg gegen Mainz gib uns morgen. Vergib uns diese Saison. Und erlöse uns von den Niederlagen.» Zu dem seltenen Rettungsversuch sagte der evangelische Pfarrer: «Fußball und Religion sind beides ernste Themen.» Gerade in dieser Situation «tut es unserem Blutdruck ganz gut, wenn wir beides ein bisschen entspannt und gelassener betrachten. Und was die Religion angeht, bin ich mir sicher, dass Gott genug Humor hat, um das zu ertragen.» (C) 2014 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Jegliche mediale Nutzung und Weiterleitung nur im Rahmen

Kisehel

Fortgeschrittener

  • »Kisehel« ist männlich
  • »Kisehel« wurde gesperrt

Beiträge: 252

Beruf: Selbstversorger

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 11. Mai 2014, 16:38

Also, meine Lieben, ich sehe darin kein grosses Problem. Die Welt liegt im Argen, das koennen wir nicht aendern. Aber wer glaubt, dass die EKD, die evg,Landeskirche irgend etwas mit Gott, mit Jesus, mit Kreuz, mit der Erloesung zu tun hat, der hat wirklich den Durchblick noch nicht. Die EKD ist atheistisch und da gaebe es tausen Beweise dazu, welche Ihr aber schon alle kennt. Die Bezeichnung "Kirche" ist nur Schein und der truegt. Deshalb, lasst Euch nicht blenden von dieser Institution. Da muss ich als Lutheraner klar bekennen, dass die RKK, trotz ihrer Fehler, weitaus besser im Glaubben steht, als die E"K"D.

Die Welt laestert Gott, bewusst oder unbewusst. Die EKD laestert Gott ganz bewusst. (Schwulen-Ehe Pfarrer, "Kader-unser", Freimaurer-Gaeste, usw usw.). Darum lasst sie und regt Euch nicht auf.

Wenn in den Freikirchen sowas vorkommt, dann muss man handeln, das ist klar. Aber unmissverstaendlich und oeffentlich, siehe Thess.-Brief.

Und noch etwas. Die Zeit wird kommen, wo nicht die Welt, aber die grossen Kirchen uns verfolgen werden. Vielleichgt geht es gar nicht mehr solange!



Lieben Gruss

Kis

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 340

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

3

Montag, 12. Mai 2014, 06:52

Was haben wir Christen dagegen zu setzen mit unseren vielen Streitgkeiten, die uns unglaubwürdig machen? Am besten, man nimmt nicht viel Notiz von solchen Dingen, denn wir haben einen Auftrrag, nämlich die gute Nachricht zu verkündigen.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera

4

Sonntag, 18. Mai 2014, 02:41

Nichts als Satire,kann man nur über lachen.Lohnt sich nicht darüber aufzuregen,sonst stellen wir uns auf der selben Stufe wie die Islamisten beim erscheinen der Mohammed-Karikaturen.
Zudem wurde hier der Herr auch nicht direkt verspottet.