Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 10. September 2018, 18:09

Der Sänger Daniel Küblböck ist vermutlich tot

Zitat

Seit dem 9. September 2018 wird Küblböck vermisst. Er befand sich während einer privaten Reise von Hamburg nach New York City auf dem Kreuzfahrtschiff AIDAluna vor der Küste Neufundlands.

Nach Angaben der Reederei Aida Cruises sei gegen sechs Uhr morgens ein Passagier über Bord gesprungen. Die Bild zitiert einen mutmaßlichen Augenzeugen, der gesehen haben will, wie Küblböck von Deck 5 gesprungen sei. Die kanadische Küstenwache habe daraufhin eine Suchaktion gestartet.[10][11] Die Reederei bestätigte in einer Pressemitteilung, dass es sich bei der vermissten Person um Daniel Küblböck handele.[12]

Die Stelle befindet sich etwa 185 km nördlich von St. John’s, Neufundland und Labrador, Kanada. Die Wassertemperatur betrug in dem Seegebiet etwa 10,5 °C. An der Suche beteiligte sich neben der AIDAluna unter anderem das Kreuzfahrtschiff Zuiderdam.[13]

Am 10. September 2018 stellte die kanadische Küstenwache die Suche aufgrund der kurzen Überlebenszeit im kalten Wasser ein.[14]



https://de.wikipedia.org/wiki/Daniel_Küb…rschwinden_2018
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Atempause

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 334

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

3

Montag, 17. September 2018, 18:40

Jesus wollte er nicht, tat alles, was Sünde ist, Homo...Lasst uns seine Entscheidung, jetzt zur Hölle zu gehen und nicht später, akzeptieren.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera

4

Dienstag, 18. September 2018, 11:33

Jesus wollte er nicht, tat alles, was Sünde ist, Homo...Lasst uns seine Entscheidung, jetzt zur Hölle zu gehen und nicht später, akzeptieren.

Nein Gera, da kann ich mit Dir nicht mitgehen. Ich mochte Daniel Küblbeck genau wie seinen Entdecker Dieter Bohlen überhaupt nicht. Das ist, wenn Du so willst, eine Frage meines persönlichen Geschmacks.

Auf der anderen Seite wollen wir doch für jeden, der noch lebt und Rettung erfahren kann, hoffen. Du schreibst "tat alles, was Sünde ist,". Also bitte, was war denn mit dem alttestamentlichen König David? Was hat der sich denn geleistet??? Und Paulus? Der hat die Christen zuerst brutal verfolgt!!!! Was hat er Stephanus und anderen angetan???

Nein, was Du da schreibst, kann ich nicht teilen! Wir sind alle allzumal Sünder! Und warum bringst Du in diesem Zusammenhang das Wort "Homo" ins Spiel???
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Atempause

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 334

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 19. September 2018, 18:17

Küblböck war bekannt als homosexuell, bekannte sich vor Jahren offen dazu, als meine Schüler noch von "Schweinen" sprachen, was heute keiner mehr tut. Er versuchte, Aufmerksamkeit um jeden Preis zu bekommen und dass er Jesu annahm, hörte man nicht. Da das der einzige Weg in den Himmel ist, kann stark davon ausgegangen werden, dass wir ihn dort nicht treffen. Stattdessen entschied er, seinem Leben ein Ende zu setzen. Noch vor einigen Jahren hörte ich, dass Selbstmörder weder auf dem evangelischen noch auf dem katholischen Friedhof beerdigt werden dürfen, weil die Kirchen davon ausgehen, dass diese nicht im Himmel sind. Sollte es sich geändert haben? Ich bin nicht mehr in diesen Kirchen.
Ich gehe davon aus, wenn Gott eine Chance sieht, dass ein Mensch ihn im weiteren Leben annimmt, ist er in der Lage, einen Selbstmord zu verhindern. Aber das ist meine Ansicht über einen Gott, der möchte, dass alle gerettet werden.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera

6

Freitag, 21. September 2018, 21:25

Gera,
kann es nicht sein, dass Küblböck nicht auch dieses Mal "nur" Aufsehen erregen wollte und es gänzlich schief ging?
Wer sagt, dass er sofort tot war und nicht vielleicht noch Gelegenheit hatte , umzukehren?
Wer sagt, dass Menschen, die freiwillig aus dem Leben scheiden, auf keinen Fall in den Himmel kommen?
Es gibt Fälle, das Menschen, die sehr schwermütig werden oder verzweifelt sind aus dem Leben scheiden, obwohl sie bezeugt haben, überzeugte Christen zu sein.
Ich würde mir nicht anmaßen, das abzustreiten.
Aber Gott sei Dank haben wir nicht zu entscheiden, wer in den Himmel kommt und wer nicht.....
LG
Ingrid

7

Samstag, 22. September 2018, 09:55

Ja, Ingrid, ich sehe es ähnlich! Ich bin bekanntlich kein Verfechter der All-Versöhnung! Auf der anderen Seite wissen wir aber wirklich nicht, was dort auf diesem Schiff passiert ist.

Ein sehr lieber Freund, mit dem zusammen ich in jungen Jahren viel erlebt habe, bekam irgendwann Depressionen. Die wurden immer schlimmer und er wurde stationär in einer Psychiatrie behandelt. Die konnten meinem Freund aber nicht helfen. Ich sprach mit ihm noch einmal, als ich ihn im Marktkauf traf, aber später hörte ich dann, dass er sich in seiner Verzweiflung erhängt hat! Ich hatte vorher viele gute Gespräche mit ihm über den Glauben. Kein Gelaber, sondern gute Gespräche! Wer bin ich, dass ich heute beurteilen will, wo er sein wird bzw. ist!

Mehr zum Thema gibt es heute auch in der Atempause
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Atempause

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 334

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

8

Samstag, 22. September 2018, 11:04

Meint ihr, jemand, der sein ganzes Leben antigöttlich lebte, kann ganz plötzlich noch gedanklich umkehren?
Ingrid, es ist natürlich möglich, dass er Aufsehen erregen wollte und hoffte, gerettet zu werden. Das halte ich eher für möglich, als eine solche gedankliche Kehrtwende in den letzten Sekunden, wo er am Ertrinken war. Als ich damals am Strom festhing im Deember 1974 konnte ich keine gedankliche Umkehr mehr tätigen. Ich war wie gelähmt, sah mein kurzes Leben vor mir, war überzeugt zu Jesus zu gehen, bis er mir begegnete und mich zurück schickte. Die beiden Narben an der Hand, wo der Strom durchfloss, habe ich noch immer. Meine Gedanken waren auf Gott ausgerichtet, weil ich ihn kannte, Neues zu denken, war ich nicht in der Lage. Ärzte sagten damals, man lebt noch 30 Sekunden am Stroom bei 230 Volt. Dauert ertrinken länger?
Viele Kirchen lehren, dass Selbstmörder nicht in den Himmel kommen. Jesus äußerte sich nie dazu, wo Judas Iskariot hinging, der Jesus ja gut kannte.
Als die Estunia unterging, war eine Bibelschulklasse an Bord, weil der Leiter nicht auf mehrere Warnungen hörte, nicht diese Fähre zu nehmen. Wieviel Bibelschüler überlebten, las ich nie. Aber die überlebten, berichteten, wie die Menschen um sie herum in ihren letzten Sekunden Gott fluchten und schrien. Ich hörte keinen Bericht, dass Leute sich im Sterben bekehrten. Das Unglück wurde offiziell nie geklärt. Inoffiziell verlautete, es wären gefährliche Waffen an Bord gewesen. Keiner weiß, was geschah und wer von den Toten im Himmel sein könnte.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera

9

Samstag, 22. September 2018, 13:13

Meint ihr, jemand, der sein ganzes Leben antigöttlich lebte, kann ganz plötzlich noch gedanklich umkehren?

Ja, das meine ich. Du schreibst "kann". Und da sage ich ganz klar, dass jemand umkehren "kann". Bis zu seinem Schluss hier im irdischen Leben. Sollte das passieren, wird im Himmel große Freude sein!

Da wir das aber nicht beurteilen können, gilt es für uns, dass wir verkündigen und nochmals verkündigen, damit Menschen Jesus finden und gerettet werden!!! Statt, dass wir über Rettungschancen anderer spekulieren, nur weil sie sich als schwul geoutet haben!!! ;(
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Atempause

10

Samstag, 22. September 2018, 15:08

Ich weiß nicht, was ein Mensch alles kann oder nicht kann, aber ich traue GOTT alles zu, auch, dass er einen Menschen in den letzten Augenblicken umkrempeln kann...
Deswegen bin ich auch überzeugt, dass im Himmel Menschen sind, die ich dort nicht erwartet hätte und andere, die sehr fromm gelebt haben und alles immer so gut wußten werden vielleicht fehlen.....
Ingrid

11

Gestern, 15:36

Es ist nun schon eine Weile her mit Herrn Kübelböck, doch ab und zu liest man noch mal was.
Mir tat dieser junge Mann leid, der war immer so auf Aufmerksamkeit bedacht. Sein Leben in der Öffentlichkeit wurde oft der Lächerlichkeit preis gegeben. Sicher teils selbst verschuldet, teils aber auch nicht.
Was ihn zu diesem Schritt getrieben hat wissen wir nicht, werden es auch nicht erfahren. Höchstens irgendwelche Verschwörungstheorieen werden wachgerufen. Nehmen wir uns seiner Seele an und wünschen ihm, dass er in letzter Sekunde noch Umkehr tat oder Gott ihn an seine gütige Hand nimmt.
Wer von uns ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein..... wer fängt an?