Sie sind nicht angemeldet.

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 318

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Freitag, 24. August 2018, 09:30

Die neue Identität

Ständig hören wir Christen Gejammer: ich bin zu dick, wenn ich größer wäre, alle haben eine Berufung, nur ich nicht...das kann beliebig erweitert werden. Ich stelle fest, dass auch viele Christen ein Problem mit Selbstannahme haben. Dabei sollten wir eigentlich die glücklichsten Menschen auf Erden sein, wie Shakarian sein Buch nannte. Gibt es einen Ausweg aus unseren Nöten, die desöfteren bis zur Depression führen?

Ich sehe 2 Möglichkeiten. Die erste ist, seine Identität zu ändern. Hier kann ich euch den Berater in Beröa, Horst Werner, empfehlen. Er hat einige Erfahrung und hilft sicher gern. Er taufte bei einem Gemeindefest öffentlich Muslime, damit sie die Identität Christ hatten. Azise & Adil wurden von der kath. Kirche betreut und die Sozialarbeiterin erklärte schnell dazu: da es keine offizielle Verfolgung gibt, hilft das nicht beim Asylantrag. Als betreuende Personen wussten wir, dass die Familie im Ramadan aß, weil sie Yeziden sind, die schlechte Erfahrung machten und sich deshalb als Muslime ausgaben. Vielleicht half ihnen nun in manchen Gegenden die christliche Identität, dann wäre diese Taufe gut gewesen. Mir wollte der Mann auch eine neue, charismatische Identität geben, die ich aber sofort ablehnte, weil ich mit Toronto etc. nichts zu tun haben wollte.


Meine neue Identität habe ich in Christus gefunden. In ihm gibt es keine Verdammnis ( Röm 8,1). Er hat mich zum Kind des Vaters gemacht und ich kann gerecht vor Gott stehen als ein König und Priester. Ich bin geliebt vom Sohn, der sein Leben für mich gab. Wenn ich Fehler mache, gibt es Vergebung ( 1. Joh 1,9), deshalb brauche ich mich nicht ablehnen. Selbst die Haare auf meinem Haupt sind gezählt - na, ich habe nicht mehr so viele. Ich bin ein Kind des himmlischen Vaters, welch schöne Identität. Gott bekennt sich zu mir. Ist das nicht Grund zur Freude? Sollten wir uns nicht lieben, wenn ein Gott, der all unsere Schwächen kennt, uns annimmt? Unser Gott ist größer als alle unsere Unzulänglichkeit. Er ist der Herr des Universums. Deshalb lebe ich wie ein Königskind.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera