Sie sind nicht angemeldet.

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 265

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 29. April 2018, 13:22

Alles beginnt in den Gedanken...

Vor einigen Minuten rieten wir jemandem mit starken Ängsten und gedanklichen Bindungen, er solle, wenn Gedanken kommen, fragen: " Jesus, was meinst du denn dazu?" Segen und Fluch, alles beginnt in den Gedanken. Deshalb fordert die Bibel uns auf, falsche Gedankengebäude nieder zu reißen und sie unter den Gehorsam des Christus zu bringen. In Christus vermögen wir alles, durch den, der uns stark macht. Dann haben wir zunächst einmal Sieg und danch fallen wir , auch das ist menschlich, aber die Zeiten des Sieges werden immer länger und eines Tages sind die Gedanken, die uns belasten, weg. Wir sind geliebte Gotteskinder und Gott ist für uns in unerem Kampf, er verurteilt uns niemals, wenn wir seine Jünger sein wollen. Wichtig ist nur, in den Kampf des Glaubens einzutreten in dem Wissen, dass es keine Verdammnis für uns ginbt. ( Röm 8,1)


Lassen wir Gedanken freien Lauf, so können sie sich ausbreiten und zu einem mächtigen Baum werden. Eines Tages verlieren wir die Kontrolle und sie werden zu Taten oder wir verlieren die Kontrolle und plärren sie raus. Ein bekannter Pastor steigerte sich bewusst voller Selbstmitleid in solche Gedankengebäude. Ich war auch dabei, als er erzählte: " Die ganze Gemeinde X. redet über meine sexuellen Probleme..." Ob er die hat, kann ich nicht beurteilen, aber ich war erschrocken, wie man so etwas außer in der Seelsorge artikulieren kann. Da waren seine Gedanken schon sehr tief verseucht. Wie ich es in solchen Situationen tue, fragte ich 2 Leiter jener Gemeinde, die ich gut kenne, denn ich hatte von den wenigen Leuten, die ich dort kenne, noch nie Negatives über fremde Gemeinden gehört. Man sagte mir, der weit entfernte Pastor interessiere keinen in der Gemende, niemand rede über ihn. Damit wuchsen sündhafte Gedankenträume nicht nur zu Hirngespinsten sondern wurden auch noch zur Verleumdung. Ob er die Gemeinde um Vergebung bat, weiß ich nicht. Solche Äußerungen können sich leicht in den Gedanken der Zuhörer festsetzen. Der Schritt Buße zu tun, wäre angemessen, da er nach wie vor Pastor ist . Ehemänner träumen, ihre Frauen umzubringen - das hört man in der Seelsorge. Liebe Männer gebietet den Gedanken Einhalt. Schnell können sie zur Tat werden, wenn man ihnen genug Nahrung gibt.

Jesus hat uns zur Freiheit berufen, wir müssen nicht unter unserer Gedankenwelt leiden. Wir können Schritt für Schritt in den Sieg hinein gehen. Während wir auf dem Weg sind, sollten wir unsere sündigen Gedanken nicht herausposauen und andere damit belasten, denn wir sind aufgefordert, einander zu lieben. Dann werden wir sehen, dass der Segen Gottes fließt, weil wir ihn fürchten und seine Gebote halten.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera