Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 23. November 2017, 18:28

Gesetz des Lebens / Gesetz des Todes

Liebe Geschwister im Herr,

ich würde gerne einen Gedanken mit Euch diskutieren. Er kommt von Horst Müller einem Hals-Nasen-Ohren Arzt und gläubigem Adventist.

Gesetz des Lebens : Nehmen um zu geben
Gesetz des Todes : Geben um zu bekommen

Wir alle leben nach Adams Sündenfall im Gesetz des Todes. Adam wusste er ist nur ein Geschöpf. Er vertraue Gott. Er nahm von Ihm und konnte damit aller Kreatur geben. Er war noch nicht der Sünde Knecht und wurde nie krank.

Im Sündenfall verliert Gott die Identifikation, er denkt er könnte selbst Gott sein/werden. Er misstraut Gott, weil er denkt er hätte ihm etwas vorenthalten.

Die Identifikation des Sünders ist, er hält sich selbst für Gott. Er misstraut Gott. Er orientiert sich an Menschen. Er denkt er könnte etwas geben, in Wahrheit will er aber bekommen. Er hat nun die sündige Natur in sich, mit welcher er sich fortwährend selbst betrügt. Diese sündige Natur wird vererbt.

Jesus hatte eine Doppelnatur. Er hatte die sündige Natur von Maria geerbt, den Geist aber von Gott. Er konnte das Gesetz erfüllen. Er nahm alles von Gott und gab es weiter. Er hatte eine Wahl, die wir nicht hatten. Durch Jesu Kreuzestod ermöglicht er uns die Gnadenwahl, wollen wir weiter im Gesetz des Todes verbleiben, oder ins Gesetz des Lebens zurück gehen. (Vollständige Erlösung natürlich erst mit dem Tode).

Horst Müller sagt, über 90% der Krankheiten (egal ob Schnupfen, Krebs oder Schwindel) kommen aus einem betrübten Herzen, einer Verlusterfahrung, weil wir uns an Menschen und nicht an Gott orientieren und damit im Gesetz des Todes "leben".

Man kann seine Vorträge bei youtube und bei ligthchannel finden. Er ist etwas im Adventistischen Glauben verhaftet und auch an manchen stellen sehr fundamental, aber man kann seine Ideen ja mal diskutieren.

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 265

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

2

Freitag, 24. November 2017, 10:37

Bis auf einen Gedanken finde ich die Ausführungen sehr gut. Die Bibel spricht von der Sünde Adams, die der Mann vererbt. Deshalb konnte kein Mann Jesus zeugen. Maria trug sicher die Erbsünde in sich, aber eine sündige Natur konnte sie nicht haben, sonst hätte sie keinen sündlosen Sohn bekommen. Nur ein Sündloser konnte für die Sünde sühnen.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera

Andreas

Anfänger

  • »Andreas« ist männlich

Beiträge: 13

Wohnort: 21745 hemmoor

Beruf: Gießerwerker im Aluminiumwerk(Schichtdienst)

Hobbys: Der Christliche glaube,Haus und Garten,Kino und filme und reportagen

  • Nachricht senden

3

Freitag, 24. November 2017, 20:13

Ich denke das Maria auch ein Sündiger Mensch war,weil es doch eigentlich immer heißt,das Jesus und nur Jesus ohne Sünde war.Aber ich will nichts falsches behaupten. 90 prozent aller Krankeiten kommen von einem betrüpten Herzen,das wird wohl nicht so stimmen ,denke ich.

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 265

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 26. November 2017, 11:02

Dr Wolfhard Margies stellte als Internist fest, dass er Leiden kurierte und wenig später kamen andere. Darauf wurde er Psychiater. Dort merkte er, dass er bedingt helfen konnte, weil der Geist die Herrschaft über die Seele bekommen muss, um Heilung zu erleben und er wurde Pastor...In seinen Büchern fand ich hilfreiche, wenn auch teilweise komplizierte Gedanken, die ich in der Seelsorge anwende. Ob er die Gemeinde in Berlin im Rentenalter nocvh leitet, weiß ich nicht.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera