Sie sind nicht angemeldet.

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 265

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

Beruf: Rentner

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 22. November 2017, 10:40

Machet zu Jübgern...

"Gehet und machet alle Nationen zu Jüngern.." ( Mt 28,19)

Im Lutherjahr ist es modern, Thesen aufzustellen und ich versuche, Thesen für Evangelisation zu erstellen. Hierfür beleuchte ich die letzte große Evangelisation, an der wir teilnahmen vor ein paar Jahren. Nie wieder werde ich bei so arbeiten.

Ein E- Team plante ein paar Tage in einem Stadteil zu evangelisieren. Unser Herz brannte für diesen Ortsteil. Der Pastor beschloss, die E dauere 10 Tage und fände über die gesamte Stadt statt. Einige verließen darauf das Team. Uns ging es um die Sache, wir ordneten uns unter. Das würde ich nie wieder tun. Israel war stark, wenn es wie ein Mann kämpfte. Diese E bewirkte nichts, kostete mich als Freiberufliche 10 Tage, an denen ich nichts verdiente.

These 1: Lasst uns in Einheit voran gehen. ( Joh 17,21)

Ein Jahr wurde monatlich die E vorbereitet. Es wurde geplaudert und zum Schluss kam ein Gebet. Das genügt nicht. Um Menschen fürs Reich Gottes zu gewinnen, bedarf es vieler Opfer des Gebetes,. Wir fühlten uns oft in Osteuropa getragen von Gebet und der Herr fügte hinzu, z.B. die Tochter eines Mafiabosses...

These 2: Gebetsopfer sind nötig.

Kein Ältester nahm teil. Im Vorfeld sagte niemand, dass sie dagegen waren. Ich sagte dauernd, mich verfluche einer und erfuhr später, dass die Ältesten negativ über Teilnehmer redeten, anstatt betend hinter dem Team zu stehen. Über mich sagten sie, ich habe in meiner früheren Gemeinde oft für Spannungen gesorgt. Die frühere Gemeinde gibt es nicht, denn mein einziger Arbeitgeber war die kath. Kirche und ich hatte immer Treffen im Haus. Das negative Reden der Ältesten war wie Fluchen. Wenn die Ältesten kein Wachstum wollen, wirst du es nicht erreichen.

These 3: Wenn du unter einer Leitung stehst, arbeite nie gegen diese, es blockiert

Es gab ein Sportfest mit Einladung an alle Passanten zum Essen. Teilnehmer kritisierten danah, dass es nicht ein Plakat gab, der Name Jesu wurde nicht erwähnt. Jesus forderte uns auf, das Evangelium zu verkündigen. Ohne Worte kann ich nicht evangelisieren. Ein Jesusbruder aus Gnadenthal sagte mir mal, er versuche, so zu leben, dass er gefragt wird und rede nicht. Vielleicht war das seine ganz spezielle Berufung, biblisch ist es mit Worten die frohe Botschaft zu verbreiten.

These 4: Habe den Mut, das klare Evangelium von Sünde, Erlösung und Errettung zu verkündigen.

Manchmal ertappe ich mich dabei, dass ich ein ruhiges Leben genieße und die unerretteten Menschen mir recht egal sind. Jesus sind sie nicht egal. Er gab sein Leben für die vielen. Er liebt jeden Einzelnen unendlich und sehnt sich danach, dass Menschen zur Erkenntnis der Wahrheit kommen. Seine Liebe dringt durch, verändert Herzen. Lasst uns darum ringen, den Gegenber mit Gottes Augen zu sehen und mit der Agape Liebe zu lieben. Das kann auch Opfer erfordern, Es gibt einen Feind, der erfolgreich zu verhindern sucht, dass Menschen ins Reich Gottes hineingeboren werden. Gegen die Liebe Gottes ist der Widersacher machtlos. Die Liebe Gottes ist ausgegossen in unser Herz, lasst uns sie freisetzen.

These 5: Sieh die Menschen mit den Augen Gottes und liebe sie mit seiner Liebe.


These 1: Lasst uns in Einheit voran gehen
These 2: Gebetsopfer sind nötig.
These 3: Wenn du unter einer Leitung stehst, arbeite nie gegen diese, es blockiert
These 4: Habe den Mut, das klare Evangelium von Sünde, Erlösung und Errettung zu verkündigen.
.
These 5: Sieh die Menschen mit den Augen Gottes und liebe sie mit seiner Liebe.

Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera