Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 1. April 2017, 14:16

Christliches Gästehaus Hohenböken in Ganderkesee-Bookholzberg an Esoterikerin verkauft

Ich Lieben,

wie ich gestern Morgen in der aktuellen idea Spektrum lass, hat der Hannoversche Verband Landeskirchlicher Gemeinschaften sein christliches Gästehaus Hohenböken an eine Esoterikerin verkauft. Dass dieses Freizeitheim, in dem ich viele gute und schöne Tage erleben durfte, verkauft wurde, stimmt mich traurig. Dass der Verband es aber an eine Esoterikerin verkauft hat, halte ich für unerträglich! Aber, es ist so. Ich habe gestern Vormittag mit Verantwortlichen des Gemeinschaftsverbandes telefoniert, weil ich es nicht glauben konnte. Aber, es ist so, mir wurde das bestätigt!

Gut, dass das unser verstorbener Bruder und Moderator hier im Forum Arndt (Gerhard Schäfer) nicht mehr miterlebt. Er ging in dieser Tagungsstätte über 50 Jahre lang ein und aus, kam dort in seiner Jugend zum Glauben und hat dort, wie viele andere, ehrenamtlich mitgearbeitet und mitrenoviert! Damals gehörte das Haus noch zum Gemeinschaftsverband-Nord-Süd, der vor knapp zehn Jahren in den Hannoverschen Landesverband überging. Voraussetzung für die damalige Zustimmung durch die Mitglieder des ehemaligen Nord-Süd-Verbandes war die Zusage des Hannoverschen Verbandes, dass a) niemand entlassen wird und b) Hohenböken nicht verkauft wird. Die Zusage a) wurde schon wenige Tages nach dem Zusammenschluss vom Hannoverschen Verband gebrochen. Damals bin ich verärgert aus dem Hannoverschen Verband ausgetreten. Jetzt bricht man auch das zweite Versprechen - und das unter unerträglichen Umständen! Ich kann verstehen, dass man sich aus wirtschaftlichen Gründen dazu gezwungen sah, das Haus zu verkaufen. Schließlich unterhält der Verband noch ein weiteres Freizeitheim im Harz. Aber, man hätte nicht an die Esoterikerin verkaufen müssen, es gab ja schon eine rechtsverbindliche Vereinbarung! Aber ein Handschlag gilt bei einigen Christen offensichtlich nichts mehr!

Ich bin sehr enttäuscht und verärgert darüber und habe das dem Vorsitzenden des Verbandes gestern auch persönlich mitgeteilt.


Zitat


Hannoverscher Gemeinschaftsverband

28. März 2017

Verkauften Pietisten ihr Freizeitheim an eine Esoterikerin?

Ganderkesee (idea) – Der Hannoversche Verband Landeskirchlicher Gemeinschaften verkauft sein christliches Gästehaus Hohenböken in Ganderkesee-Bookholzberg (Oldenburger Land). Das bestätigte der Vorsitzende, Georg Grobe (Bovenden), der Evangelischen Nachrichtenagentur idea. Organisatorische und betriebswirtschaftliche Gründe hätten den Ausschlag dafür gegeben, sagte Grobe. Nach Angaben der Käuferin, Tinke Schmidt aus Ganderkesee, sollen die bisherigen Buchungen christlicher Gruppen bestehen bleiben. Künftig soll das Haus aber auch für andere Gruppen geöffnet werden, sagte Schmidt idea. Nach ihren Angaben ist es Teil der Kaufvereinbarung, dass die örtliche Landeskirchliche Gemeinschaft ihre Treffen in dem Haus abhalten kann.

Esoterischer Hintergrund der Eigentümerin ist „schwierig“ für Gemeinschaft
Der Leiter der Landeskirchlichen Gemeinschaft Bookholzberg, Jens Lamaack, bezeichnete die neue Situation gegenüber idea wegen des „esoterischen Hintergrunds“ der neuen Eigentümerin als „schwierig“. Schmidt bietet laut Internetseite in ihrer Praxis in Ganderkesee „unter anderem schamanische Heilmethoden, Chakren-, Farb- und Klangtherapie, Bachblüten- und Heilsteintherapie und Auraharmonisierung“ an. Nach Angaben Lamaacks gab es Kaufinteressenten, die das Haus als christliches Freizeitheim weitergeführt hätten. Es habe bereits eine verbindliche Vereinbarung über den Verkauf per Handschlag gegeben, so Lamaack. Auch der Vorstand des Verbandes habe dem Verkauf schon zugestimmt. Er sei, so Lamaack, genauso wie die Käufergemeinschaft überrascht gewesen, dass nun andere Käufer den Zuschlag erhalten hätten. Nach Angaben des Verbandes ist der Verkauf an die christliche Käufergemeinschaft nicht zustande gekommen, weil trotz mehrfacher Aufforderung kein unterschriftsreifer Vertrag vorgelegt worden sei. Der Gemeinschaftsverband beschäftigt 22 hauptamtliche Mitarbeiter. Die über 5.000 Mitglieder und regelmäßigen Besucher treffen sich an 150 Orten in Norddeutschland.

http://www.idea.de/frei-kirchen/detail/v…rin-100418.html

.
Liebe Grüße
Günter ;)

3

Sonntag, 2. April 2017, 08:26

Ihr Lieben,

ich habe dieses Thema auch im Forum von Jesus.de zur Diskussion gestellt. Da hat sich inzwischen eine interessante Diskussion entwickelt:
http://www.jesus.de/forum/ansicht/thread/thema/christliches-gaestehaus-hohenboeken-in-ganderkesee-bookholzberg-an-esoterikerin-ve.html
.
Liebe Grüße
Günter ;)

4

Sonntag, 2. April 2017, 08:28

Auch hier möchte ich nochmal betonen, was ich schon auf Jesus.de schrieb:


Schon richtig. Trotzdem darf man als Christ folgendes nicht übersehen: Die neue Mit-Inhaberin betreibt seit Jahren diese Praxis: http://www.praxis-tarah.de/

Sie wird die Räume im neuen Haus auch für Seminare dieser Ausrichtung nutzen. Das erscheint mir logisch. Das ist aber auch ihr gutes Recht. Der Fehler aus christlicher Sicht liegt ganz alleine bei den Entscheidungsträgern des Verbandes.
.
Liebe Grüße
Günter ;)

5

Sonntag, 2. April 2017, 09:16

Zitat


Plötzlich verkauft
Claus Hockund Hergen Schelling

Die neuen Besitzer wollen den Betrieb am 1. April wieder aufnehmen. Die Evangelische Gemeinschaft Bookholzberg reagiert irritiert.
(...)

Für die Evangelische Gemeinschaft Bookholzberg soll sich eigentlich nicht viel ändern. „Es ist vertraglich festgelegt, dass diese die Räume weiterhin für ihre regelmäßigen Veranstaltungen nutzen darf“, so Tönjes.

Die fühlt sich aber nicht erwünscht: „Als ich am Sonntag vom Verkauf erfuhr, war unser Schaukasten vor dem Haus schon leergeräumt“, zürnt
Jens Lamaack von der Evangelischen Gemeinschaft. „Der Verkauf hat uns eiskalt erwischt“, gibt Lamaack zu. Nach seinen Angaben waren zuvor vielversprechende Verhandlungen mit anderen Interessenten geführt worden, die der Evangelischen Gemeinschaft nahe standen. „Es fehlten nur noch die letzten notariellen Unterlagen“, sagt Lamaack. Der Hannoversche Verband Landeskirchlicher Gemeinschaften (HVLG) als Eigentümer der Immobilie wollte aber offenbar nicht länger warten und entschied sich für Schmidt und Tönjes.

https://www.nwzonline.de/oldenburg-kreis/wirtschaft/ploetzlichinneuen-haenden_a_31,2,3057387562.html
.
Liebe Grüße
Günter ;)

6

Sonntag, 2. April 2017, 09:21

Zitat


Haus Hohenböken:
Evangelische Gemeinschaft fühlt sich ausgesperrt
Claus Arne Hock

Hohenböken Der Haussegen hängt schief: Laut Aussage von Sabiene Lamaack, Mitglied der Evangelischen Gemeinschaft Bookholzberg und Leiterin der Kindergruppe „Regenbogenland“, wurde ihr und ihrer Gruppe am Donnerstag der Zutritt zum Haus Hohenböken von den neuen Besitzern verweigert.

„Es wurde uns zugesichert, dass wir die Räume weiter nutzen können“, ist Lamaack empört. Stattdessen seien die Schlösser ausgetauscht worden und das letzte Treffen der Kindergruppe vor den Ferien musste entfallen. „Wir wurden gebeten, das Gelände zu verlassen“, so Lamaack. „Wir wissen jetzt nicht, wie es weitergehen soll.“

https://www.nwzonline.de/ganderkesee/evangelische-gemeinschaft_a_31,2,3089336944.html
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 014

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

  • Nachricht senden

7

Montag, 3. April 2017, 11:15

Das ist sehr sehr schade. In dem Haus wurden viele Christen gesegnet.

Wie gut, dass unser Gott nicht in Gebäuden aus Stein wohnt sondern in den Herzen der Menschen und dass er weiter lebt.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera

8

Montag, 3. April 2017, 14:52

Naja, Gera, Ihr habt das Haus ja damals auch kennengelernt. Ich bin sehr traurig, dass der Hannoversche Verband das jetzt ausgerechnet an Esoteriker verkauft hat. Das hätte nicht sein müssen! :wacko:
.
Liebe Grüße
Günter ;)

Gera

Moderatorin

  • »Gera« ist weiblich

Beiträge: 1 014

Über mich: ich bezeuge gern, dass Jesus Christus lebt und regiert

  • Nachricht senden

9

Montag, 3. April 2017, 18:20

Ja, Günter, ich finde es auch sehr schade, das schrieb ich. Wahrscheinlich verkauften sie es aus einer Not heraus, weil sie Geld brauchten. Immer mehr Menschen verlassen die Kirchen, die Kirchensteuern gehen zurück und die ev. Kirche kann viele Projekte kaum noch finanzieren.
Schalom - Friede mit euch - peace - la paix, allen, die es lesen!

Gera